merken

Bautzen

Bautzener Jugend fordert Kohlestopp

Dem Aufruf der neuen Ortsgruppe Fridays for Future zu einer Demo folgten am Freitag rund 170 vorwiegend junge Leute.

Mit fantasievollen Sprüchen demonstrierten am Freitag rund 170 Bautzener für mehr Umweltschutz. Sie folgten dem Aufruf der neuen Ortsgruppe von Fridays for Future.
Mit fantasievollen Sprüchen demonstrierten am Freitag rund 170 Bautzener für mehr Umweltschutz. Sie folgten dem Aufruf der neuen Ortsgruppe von Fridays for Future. © Carmen Schumann

Bautzen. Mit den Rufen „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut“ und „Hopp, hopp, hopp – Kohlestopp“ zogen am Freitagnachmittag rund 170 Demonstranten vom Theaterplatz über den Postplatz zum Kornmarkt. Sie waren dem Aufruf der neu gegründeten Ortsgruppe „Fridays for Future“ gefolgt, die sich dem internationalen Streiktag unter dem Motto „Alle fürs Klima“ angeschlossen hatte. 

Weltweit waren Menschen aufgerufen, auf die Straße zu gehen und für mehr Umweltschutz einzustehen. Die jungen Leute trugen fantasievoll selbst gestaltete Plakate mit sich, auf denen es unter anderem hieß „Die Zeit wird knapp“ oder „Die Titanic hätte 2019 deutlich bessere Chancen“. 

Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Am Kornmarkt kamen die Demonstranten bei einem Picknick mit Getränken und Äpfeln miteinander ins Gespräch. Die neue Ortsgruppe von „Fridays for Future“ mit rund 30 Mitgliedern hatte einen Forderungskatalog an die Stadt und den Landkreis Bautzen aufgestellt, in dem unter anderem vorgeschlagen wird, durch Digitalisierung den Papierverbrauch zu verringern und für per Rad oder Öffentlichen Personennahverkehr zu bewältigende Arbeitswege zu sorgen. Die Bautzener Baumschutzsatzung sollte mehr Gehölze unter Fällungsschutz stellen, und der Einsatz von Pestiziden und Herbiziden in öffentlichen Grün- und Sportflächen sollte begrenzt werden.