merken

Bautzen

Bautzener Mordfall im Juli vor Gericht

Im November vorigen Jahres wurde eine junge Frau in Bautzen getötet. Der mutmaßliche Täter steht bald vor dem Richter. Dann geht es auch um die Frage der Schuldfähigkeit.

Der Mordfall wird am Landgericht Görlitz verhandelt. © dpa

Bautzen. Der Mann, der im November 2018 in Bautzen mutmaßlich die 30-jährige Elisa H. getötet hat, steht im Juli vor Gericht. Wie Jörg Küsgen, Richter am Landgericht Görlitz, auf SZ-Anfrage bekannt gab, beginnt die Hauptverhandlung am 2. Juli um 13 Uhr am Landgericht in Görlitz. Bis dato sind drei Fortsetzungstermine geplant.

Bei den Gerichtsterminen geht es dann um die Frage nach der Schuldfähigkeit des Mannes. Im März hatte die Staatsanwaltschaft bekanntgegeben, ein Gutachter habe befunden, dass der Mann bei der Tat schuldunfähig war. Er leide unter einer Psychose, die durch den Konsum von Drogen hervorgerufen worden sein soll. Zudem soll er bei der Tat unter Alkoholeinfluss gestanden haben. Weil die Staatsanwaltschaft den 32-Jährigen für gefährlich hält, hat sie einen Antrag auf Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik gestellt. Das Gericht muss nun entscheiden, ob der Mann tatsächlich schuldunfähig ist.

Im November soll der Mann in einer Wohnung in der Karl-Marx-Straße in Bautzen seine Freundin erstochen haben. Als die Mutter von der Arbeit nach Hause kam, fand sie ihre 30 Jahre alte Tochter Elisa H. tot in der Wohnung vor. Auch der Freund und mutmaßliche Täter war in der Wohnung; er hatte versucht, sich das Leben zu nehmen. Er musste von den herbeigerufenen Rettungssanitätern reanimiert werden und wehrte sich dabei so stark, dass er in Fesseln gelegt werden musste. (SZ/the)