merken

Bautzener Rädelsführer nach Meißen

Der Freistaat bietet der Stadt an, die Problem-Jugendlichen andernorts zu verteilen.

© NEWS5

Meißen. Der Staatssekretär im Dresdner Innenministerium Andreas Wilhelm soll Bautzen offeriert haben, die „Rädelsführer unter den jugendlichen Flüchtlingen in Unterkünfte im Landkreis Meißen zu verlegen.“ Das geht aus einem Bericht des Mitteldeutschen Rundfunks hervor.

Auffällig unter den Anführern ist Medienberichten zufolge vor allem der 20-jährige Mohamed Youssef T. Von ihm kursieren im Internet Fotos, die ihn mit einer automatischen Waffe zeigen.

Anzeige
Heute Abend: Der Palais Sommer LIVE
Heute Abend: Der Palais Sommer LIVE

Die Mediathek von sächsische.de präsentiert heute Abend das Wohnzimmerkonzert unterm Sternenhimmel im Livestream.

In der Nacht zwischen 14. und 15. September war es in Bautzen zu schweren Ausschreitungen gekommen. Etwa 80 Personen – vorwiegend aus dem rechten Spektrum – hatten 20 junge Asylbewerber durch die Innenstadt gejagt. Zuvor waren die Flüchtlinge laut Polizei auf die Rechten losgegangen und hatten auch Polizisten attackiert. Nach ersten Sofortmaßnahmen ist am Mittwoch dieser Woche ein umfangreiches Sicherheitspaket für Bautzen bekannt gegeben worden. So wurden zusätzliche Polizeikräfte in die Stadt beordert.

Der Landkreis Meißen hatte bereits im März beschlossen, für unbegleitete jugendliche Flüchtlinge mit Hilfe von rund 3,3 Millionen Euro an Fördermitteln 92 neue Plätze in verschiedenen Jugendwohnungen und -wohnhäusern zu schaffen. Der höchste Betrag von knapp 900 000 Euro ging an die Jugendhilfe Gröditz. (SZ/pa)