merken

Bautzner Straße wird entschärft

Zwischen Hoyerswerdaer und Glacisstraße wird die Straße erneuert: mehr Platz für Radler, weniger für parkende Autos.

© Christian Juppe

Von Klemens Deider

Die Bautzner Straße wird auf dem Abschnitt Glacis- bis Hoyerswerdaer Straße sicherer für Radfahrer, schneller für Bahnfahrer und parkplatzärmer für Autofahrer. Die Landesdirektion Sachsen hat das Planfeststellungsverfahren für das Vorhaben abgeschlossen. Damit dürfen die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) bauen.

Anzeige
Gedenken der Toten der Corona-Pandemie
Gedenken der Toten der Corona-Pandemie

Oberbürgermeister Dirk Hilbert wendet sich im Namen Dresdens an die Angehörigen der Verstorbenen – Urnenhain Tolkewitz als öffentlicher Ort für die Trauer.

Das sei dringend nötig, so DVB-Sprecher Falk Lösch: „Die Schienen sind am Ende ihrer Lebensdauer.“ Nach etwa 30 Jahren seien sie jetzt abgenutzt. Die Straßenbahnen können nur mit verringertem Tempo dort entlangfahren. „Es ist eine unserer Hauptschlagadern, an der dann gebaut wird“, sagte Falk Lösch. Die stark genutzten Linien 6 und 11 fahren auf diesem Abschnitt.

Ein Zeitplan für den Bau werde derzeit mit dem Straßen- und Tiefbauamt erarbeitet. Der grobe Plan stehe, so Lösch. Nach Detailplanung, Ausschreibung und Vergabe der Bauleistungen kann ab 2019 gebaut werden. Straßenbauamtsleiter Reinhard Koettnitz rechnet mit einem Baubeginn im Frühsommer 2019 und mit vier Monaten Bauzeit. Der Abschnitt hätte längst saniert sein sollen. Doch da die Eibenbüsche an der südlichen Seite zum Albertplatz hin seit Januar 2015 unter Denkmalschutz stehen, musste die Planung überarbeitet werden. Ein umfangreiches Verfahren wurde nötig, da die Eiben nicht nach Bedarf verschnitten werden durften. Eine Lösung mit dem Denkmalschutzamt wurde aber gefunden.

Beim Bau soll der Gleisabstand von 2,55 auf 3 Meter vergrößert werden. Dadurch können später Straßenbahnen mit breiteren Wagen fahren. Da die Baumreihe am südlichen Straßenrand erhalten werden soll, wird der Platz dadurch geschaffen, dass auf der nördlichen Straßenseite in der Kleinen Bautzner Straße 14 Pkw-Stellplätze verschwinden.

Wie die Landesdirektion mitteilte, werden die Radwege neu angelegt. Dadurch müssen sich Auto- und Radfahrer nicht mehr eine Fahrbahn teilen. Das hatte unter anderem vor zweieinhalb Jahren zu einem tödlichen Unfall geführt, bei dem eine Radfahrerin von einem Laster übersehen wurde. Stadteinwärts ist ein Radweg vorgesehen, der auf gleichem Niveau wie die Fahrbahn liegt und stellenweise über Wurzelbrücken führt, die wegen der Bäume angelegt werden. Stadtauswärts wird ein kombinierter Fuß- und Radweg geschaffen. Die Baustrecke ist 220 Meter lang. Die Kosten betragen 2,4 Millionen Euro.

Der Plan liegt aus zur Ansicht vom 20. August bis zum 3. September im Stadtplanungsamt, Freiberger Straße 39, 2. Stock, Zimmer 2409, während der Dienststunden.