merken

Sport

Leipzig holt sich Tabellenführung zurück

Bayern München legte am Nachmittag mit einem Sieg vor, am Abend zog RB nach. Für den erst zehn Jahre existierenden Verein gab es bei Werder Bremen eine Premiere.

Vorlagengeber Christopher Nkunku (r) feiert mit Willi Orban (l.), dem Torschützen zum 0:1. Der Verteidiger hatte eine Ecke seines Teamkollegen per Kopf im Bremer Tor untergebracht.
Vorlagengeber Christopher Nkunku (r) feiert mit Willi Orban (l.), dem Torschützen zum 0:1. Der Verteidiger hatte eine Ecke seines Teamkollegen per Kopf im Bremer Tor untergebracht. © dpa

Berlin. Der FC Bayern München hatte sich vorübergehend den Platz zurückgeholt, der dem Selbstverständnis des Rekordmeisters entspricht. Durch ein 4:0 (1:0) zum Wiesn-Auftakt gegen Aufsteiger 1. FC Köln stand das Team von Trainer Niko Kovac am Samstagnachmittag für ein paar Stunden auf Platz eins der Bundesliga. 

Doch in der Top-Partie des fünften Spieltages setzte sich der bisherige Primus RB Leipzig ähnlich souverän mit 3:0 (2:0) bei Werder Bremen durch. Der SC Freiburg verpasste beim Abschied von Präsident Fitz Keller den Sprung an die Spitze durch ein 1:1 (1:1) gegen den FC Augsburg.

Großes Glück kann so klein sein

Hellwach oder im lieblichen Schlummer zeigen sich die süßen Babys. In unserer Themenwelt Stars im Strampler gibt es den Nachwuchs zu sehen.

Im Kellerduell feierte Hertha BSC den ersten Saisonsieg durch ein 2:1 (1:0) gegen den SC Paderborn, der damit als einziges Team der Liga noch nicht gewonnen hat. Bayer Leverkusen gewann 2:0 (2:0) gegen Union Berlin und leistete Wiedergutmachung für das bittere 1:2 unter der Woche in der Champions League gegen Lok Moskau.

Erster Erfolg für Leipzig an der Weser

Marcel Sabitzer setzt zum Freistoß an und erzielt damit das zweite Tor für RB Leipzig in Bremen. 
Marcel Sabitzer setzt zum Freistoß an und erzielt damit das zweite Tor für RB Leipzig in Bremen.  © dpa

Mit ihrem dritten Auswärtssieg in Serie stürmten die "Bullen" zurück an die Bundesliga-Spitze Dank einer konzentrierten Leistung kamen die Sachsen zu einem hochverdienten Erfolg bei Werder Bremen und verdrängten den deutschen Rekordmeister Bayern München wieder auf den zweiten Tabellenplatz.

"Wir sind zufrieden, es war souverän, wir haben nichts zugelassen. Das war eine sehr ordentliche Vorstellung", sagte RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff. "Wir haben einen starken Kader, der hat eine ganz große Klasse." Bremens Maximilian Eggestein äußerte: "Dass uns ein paar Leute fehlen, ist klar, aber keine Ausrede. Es ist ein bisschen unglücklich gelaufen, die erste Halbzeit war echt okay von uns. Wir haben verloren, aber das wird uns auch nicht umwerfen." 

Gegen die extrem ersatzgeschwächten Hanseaten legten die Gäste bereits vor dem Seitenwechsel den Grundstein zum nie ernsthaft gefährdeten Erfolg, dem ersten im vierten Spiel an der Weser. Per Kopfball brachte RB-Kapitän Willi Orban Leipzig nach Ecke von Christopher Nkunku in der 13. Minute in Führung. 

In der 35. Minute war Marcel Sabitzer per Freistoß aus 22 Metern Entfernung erfolgreich. Auch nachdem Leipzigs Mittelfeldspieler Konrad Laimer nach einem vermeintlich gelbwürdigen Handspiel in der 64. Minute die Gelb-Rote Karte gesehen hatte, geriet der Sieg nicht mehr in Gefahr. In Unterzahl setzte der eingewechselte Marcelo Saracchi (83.) mit seinem ersten Bundesligator den Schlusspunkt.

Lewandowski schraubt Torkonto auf neun

Er trifft und trifft und trifft: Robert Lewandowski (r) machte am fünften Spieltag gegen Köln seine Saisontreffer acht und neun.
Er trifft und trifft und trifft: Robert Lewandowski (r) machte am fünften Spieltag gegen Köln seine Saisontreffer acht und neun. © dpa

Torjäger Robert Lewandowski war bereits in der 3. Minute erfolgreich und machte sich zum ersten Bayern-Angreifer seit 19 Jahren, der an den ersten fünf Spieltagen getroffen hat. Kurz nach der Pause legte der Pole mit seinem neunten Saisontor nach (48.), ehe Philippe Coutinho einen selbst herausgeholten Foulelfmeter zu seinem ersten Liga-Treffer verwandelte (62). Kingsley Ehizibue sah für seine Notbremse zuvor die Rote Karte. Ivan Perisic (73.) markierte den Endstand.

Remis im Breisgau

Schiedlich friedlich: Nach dem 1:1 zwischen Freiburg und Augsburg laufen SC-Trainer Christian Streich (l) und FC-Coach Martin Schmidt Arm in Arm über den Rasen. 
Schiedlich friedlich: Nach dem 1:1 zwischen Freiburg und Augsburg laufen SC-Trainer Christian Streich (l) und FC-Coach Martin Schmidt Arm in Arm über den Rasen.  © dpa

Lucas Höler traf in der 24. Minute mit einem satten Rechtsschuss für Freiburg und ließ auch Keller jubeln. Der 62-Jährige wird am Freitag zum neuen Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes gewählt werden und sein Amt im Breisgau niederlegen. Florian Niederlechner (39.) gelang dann aber der Ausgleich. Die Freiburger Nicolas Höfler (86.) und Nils Petersen (88.) trafen in der Schlussphase nur den Pfosten,

Hertha bezwingt den Leidensgenossen

Erlösung: Marius Wolf bejubelt seinen Treffer zum 2:1 für Hertha BSC Berlin gegen den Aufsteiger SC Paderborn. Es war das siegbringende Tor für die Berliner, die zum ersten Mal in dieser Saison drei Punkte holten.
Erlösung: Marius Wolf bejubelt seinen Treffer zum 2:1 für Hertha BSC Berlin gegen den Aufsteiger SC Paderborn. Es war das siegbringende Tor für die Berliner, die zum ersten Mal in dieser Saison drei Punkte holten. © dpa

In Berlin erzielte Javairo Dilrosun (10.) die Führung für die angeschlagene Alte Dame, die in der Tabelle den letzten Platz an Paderborn übergab. Die Gäste blieben in der Folge gefährlich und hatten mehrere gute Chancen, Marius Wolf (51.) traf dennoch für Hertha. Ben Zolinski (54.) gelang keine zwei Minuten später der Anschlusstreffer.

Schon wieder Platzverweis für Union

Hürde genommen: Leverkusens Kai Havertz überspringt den Unioner Ken Reichel. Am Ende bezwingt Bayer den Aufsteiger aus Berlin verdient mit 2:0.
Hürde genommen: Leverkusens Kai Havertz überspringt den Unioner Ken Reichel. Am Ende bezwingt Bayer den Aufsteiger aus Berlin verdient mit 2:0. © dpa

Leverkusen ging durch Kevin Volland (20.) in Führung, drei Minuten zuvor war ein Treffer des Stürmers nach Einsatz des Videobeweises aberkannt worden. Lucas Alario erhöhte (25.). Unions Sebastian Polter sah nach einem Foulspiel die Rote Karte (66.), wobei ebenfalls der Video-Assistent beteiligt war. Es war der dritte Platzverweis für Union im fünften Bundesliga-Spiel. (dpa)