merken

Sport

FCB siegt, verliert aber nächsten Spieler

Drittes Spiel, dritter Sieg - die Bayern liegen in der Champions League klar auf Achtelfinalkurs. Doch die Defensive bleibt anfällig. Und es gibt weitere Verletzte.

Robert Lewandowski machte in Griechenland zwei Tore für die Bayern.
Robert Lewandowski machte in Griechenland zwei Tore für die Bayern. ©  dpa/Sven Hoppe

Piräus. Dank Tormaschine Robert Lewandowski und dem starken Vorbereiter Thomas Müller bleibt der FC Bayern zumindest in der Champions League voll auf Kurs. Nach zwei Bundesliga-Frusterlebnissen bejubelten die Münchner am Dienstagabend vor allem wegen des Offensivduos ein 3:2 (1:1) bei Olympiakos Piräus. Lewandowski traf doppelt (34./62. Minute), Corentin Tolisso erhöhte auf 3:1 (75.). Der in die Startelf zurückgekehrte Müller war an allen Toren beteiligt.

Anzeige
Drei Top-Angebote bei Möbel Höffner

Die Highlights für Wohnzimmer, Küche und Schlafzimmer: Wir stellen Ihnen die neuesten Trends für das Leben in den eigenen vier Wänden vor.

Wie beim 1:2 gegen Hoffenheim und dem 2:2 in Augsburg tat sich der deutsche Fußball-Rekordmeister auch in der griechischen Hafenstadt schwer und kassierte wieder zwei Tore von Youssef El-Arabi (23.) und Guilherme (79.). Nach drei Siegen sind die Bayern vor dem Rückspiel gegen Olympiakos in zwei Wochen dem Achtelfinale nahe. Drei Tage nach dem Kreuzbandriss von Niklas Süle musste Verteidigerkollege Lucas Hernández allerdings verletzt ausgewechselt werden.

"Wir haben uns wieder schwer getan. Wir haben jetzt neun Punkte", kommentierte Kapitän Manuel Neuer bei Sky. "Wir müssen wieder zu Bayern-like hinkommen, mit der Selbstverständlichkeit in unserem Spiel. Wir müssen drei Tore schießen, um die Spiele zu gewinnen. In der Champions League sind wir zu Null."

Niko Kovac brachte den "frischen" Müller nach sechs Partien als Bankdrücker erstmals wieder von Anfang an. Es war eine gute Maßnahme des Bayern-Trainers. Es kam so zur Premiere mit Müller und Philippe Coutinho in der Startelf. Die Münchner knüpften im Hexenkessel des Karaiskakis-Stadion aber nicht an die 7:2-Gala bei Tottenham Hotspur an, sondern mehr an den Durchhänger im Bundesliga-Alltag seitdem.

Das sieht nicht gut aus: mit schmerzverzerrtem Gesicht wird Lucas Hernandez von der Medizinischen Abteilung des FC Bayern vom Platz geführt. 
Das sieht nicht gut aus: mit schmerzverzerrtem Gesicht wird Lucas Hernandez von der Medizinischen Abteilung des FC Bayern vom Platz geführt. 

Der frühe Rückstand verkomplizierte die Aufgabe sogar noch. Gegen aufgerückte Bayern schaltete Olympiakos schnell um. Müllers Grätsche gegen Kostas Tsimikas ging ins Leere. Der Grieche flankte, und Hernández stand schlecht im Kopfballduell mit Landsmann El-Arabi. Neuers Rettungstat erfolgte hauchdünn hinter der Torlinie.

Kovac setzte im ersten Spiel ohne den am Kreuzband verletzten Nationalspieler Niklas Süle auf Benjamin Pavard statt Jérôme Boateng als Nebenmann von Hernández im Abwehrzentrum. Weltmeisterlich agierte das Franzosen-Duo nicht. Nach dem 0:1 steigerten sich die Bayern, vor allem als Müller ins Zentrum rückte, Coutinho nach links und Serge Gnabry auf den rechten Flügel wechselte. Denn dann fiel das 1:1.

Der von Bayern-Präsident Uli Hoeneß befürwortete Defensivabräumer Javi Martínez zeigte zwar Mängel im Spielaufbau, aber den Ausgleich leitete der Spanier mit einer guten Flanke ein. Lewandowski legte mit dem Kopf ab auf Müller, dessen Volleyschuss der Portugiese José Sá so eben abwehrte. Lewandowski staubte aber reaktionsschnell ab. "Thomas ist präsent, mit ihm verändert sich das Spiel", lobte Neuer.

Zur Pause blieb der offenbar muskulär angeschlagenen Martínez in der Kabine. Tolisso kam ins Mittelfeld. Die Gastgeber wurden von ihren Fans weiter lautstark angetrieben. Die Bayern offenbarten defensiv weiter - zunächst nicht bestrafte - Anfälligkeiten.

Das Verletzungspech schlug dann wieder zu: Hernández humpelte nach einem Zusammenprall mit Olympikos-Kapitän Omar Elabdellaoui in die Kabine. Boateng musste ran (58.) - und konnte gleich das 2:1 mit bejubeln. Nach Coutinhos Ecke war Müller der Kopfballvorbereiter für Lewandowski, der den Ball artistisch ins Tor stocherte. Bayerns Tormaschine liefert und liefert in dieser Saison: Treffer Nummer 18 im 13. Saisonspiel, Tore 57 und 58 im 83. Königsklasseneinsatz.

Glanzvollen Fußball oder eine bemerkenswerte Spielkontrolle boten die Bayern nicht. Aber sie agierten im Hexenkessel cool und effektiv - das 3:1 war der Beleg. Wieder war Müller der Ausgangspunkt. Coutinhos Schuss wurde noch abgeblockt, aber dann zirkelte Tolisso den Ball überlegt von außerhalb des Strafraums hoch ins Toreck. Die fehlende Souveränität belegte das Tor von Guilherme, dessen Schuss zum 2:3 für die anstürmenden Griechen von Thiago entscheidend abgefälscht wurde. 

Leverkusen vor dem Aus

Zuvor erhielt Bayer Leverkusen durch Alvaro Moratas Siegtor (78.) für Atletico Madrid den nächsten Nackenschlag auf internationaler Bühne. Die Mannschaft von Trainer Peter Bosz muss ihren Fokus nun besonders darauf richten, wenigstens noch als Gruppendritter die Zwischenrunde der Europa League zu erreichen. Nach drei Niederlagen in den ersten drei Gruppenspielen war jedenfalls in der Geschichte der Champions League nur Newcastle United vor 17 Jahren noch ins Achtelfinale eingezogen.

"Das ist ärgerlich, wir waren nah dran. Solange es aber noch rechnerisch möglich ist, die nächste Runde zu erreichen, werden wir kämpfen. Aber die Chancen sind extrem gesunken", kommentierte Leverkusens spanischer Geschäftsführer Fernando Carro nach dem Abpfiff in Madrid die ausgesprochen ungünstige Ausgangslage der Rheinländer. Stürmer Kevin Volland gab sich am DAZN-Mikrofon angesichts der grundsätzlich ansprechenden Vorstellung der Werkself kämpferisch: "Wir wollen auf jeden Fall noch das Maximale rausholen, es wird aber schwer."

Gegen Atletico war die Marschroute der Leverkusener, die nun schon seit vier Pflichtspielen auf einen Sieg warten, nach den Niederlagen gegen den vermeintlich schwächsten Vorrundengegner Lokomotive Moskau (1:2) sowie Juventus Turin (0:3) eindeutig. Der Bundesliga-Neunte spielte vor 56.776 Zuschauern im nicht ausverkauften Wanda Metropolitano von Beginn an mutig mit. Mit gewohnt aggressivem Pressing machten die Leverkusener den Platzherren das Leben schwer, ließen aber in der Offensive meist die nötige Präzision vermissen.

Leverkusen, das gegenüber dem 0:3 zuletzt in der Bundesliga bei Eintracht Frankfurt auf drei Positionen verändert antrat, blieb auch in der Folgezeit das spielbestimmende Team, gefährliche Torchancen kamen in der ersten Hälfte aber ebenso wenige wie für Madrid zustande. Die Gastgeber wurden nach dem Seitenwechsel zwar etwas aktiver, dennoch fiel Moratas Treffer weitgehend unerwartet. (dpa, sid)