merken

Sachsen

Beckstein leitet den Bürgerrat an

160 Menschen werden in Leipzig über die Zukunft der Demokratie sprechen. Ex-Ministerpräsident Beckstein will damit eine wachsende Distanz verringern.

Günther Beckstein (CSU), ehemaliger bayerischer Ministerpräsident, wird den Bürgerrat leiten.
Günther Beckstein (CSU), ehemaliger bayerischer Ministerpräsident, wird den Bürgerrat leiten. © Andreas Gebert/dpa

Berlin. Der frühere bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) übernimmt den Vorsitz des Bürgerrats, der als erstes Modellprojekt in Deutschland Menschen ins Gespräch über die Zukunft der Demokratie bringen soll. Er habe mit Bürgerbeteiligungen gute Erfahrungen gemacht, erklärte Beckstein laut einer Mitteilung der Veranstalter am Dienstag in Berlin. Sie verringere die Distanz zwischen der Bevölkerung und den Politikprofis.

Insgesamt 160 per Los ausgewählte Bundesbürger sollen am 13. und 14. sowie 27. und 28. September in Leipzig darüber diskutieren, was der Demokratie in Deutschland fehlt. Organisiert wird das Forum vom Berliner Verein Mehr Demokratie und der Schöpflin Stiftung. Unterstützt wird das Projekt von der Mercator Stiftung. Ergebnisse des Dialogs sollen am 15. November an Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) übergeben werden.

Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Im grünen Herzen des waldreichen Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland sprudelt ein ganz besonderer Schatz: Oppacher Mineralwasser, das überall dort zu Hause ist, wo Menschen ihre Heimat genießen.

Vorbild für den Bürgerrat ist nach Angaben von Mehr Demokratie die Citizens' Assembly in Irland, in der Bürgerräte und Parlament gemeinsam Lösungen für kontrovers diskutierte Themen wie Schwangerschaftsabbrüche oder gleichgeschlechtliche Ehen beraten. Auch der Bürgerrat in Deutschland soll Vorschläge entwickeln, wie die repräsentative Demokratie um Elemente der Bürgerbeteiligung und direkten Demokratie ergänzt werden kann. (epd)

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Neuer Politik-Newsletter - jetzt anmelden 

Immer bestens informiert - mit dem Newsletter "Politik in Sachsen" gibt es das Wichtigste aus Sachsen kostenlos aufs Handy, Tablet oder den Computer.