merken
Leipzig

Begleitperson bei Geburt wieder erlaubt

In der Uniklinik Leipzig durften in den vergangenen zwei Wochen Väter wegen Corona nicht mit in den Kreißsaal. Jetzt wird das Verbot gelockert.

Am Uniklinikum herrschte zur Eindämmung der Corona-Pandemie zwei Wochen lang ein "Väter-Verbot" im Kreißsaal.
Am Uniklinikum herrschte zur Eindämmung der Corona-Pandemie zwei Wochen lang ein "Väter-Verbot" im Kreißsaal. © UKL/Stefan Straube

Leipzig. In drei Krankenhäusern in Leipzig ist ab sofort wieder eine Begleitperson im Kreißsaal erlaubt. Zwei Wochen lang war dies wegen der Corona-Pandemie verboten gewesen, nun wird die Regelung gelockert. Das Uniklinikum begründet das mit der sinkenden Zahl der Neuansteckungen. Außerdem sei seit dem 1. April kein aufgenommener Patient positiv getestet worden. 

Der allgemeine Besucherstopp am Uniklinikum gilt jedoch weiterhin, auch für die Wochenstation. Und auch im Kreißsaal selbst dürfen sich Begleitpersonen wie beispielsweise werdende Väter nur aufhalten, wenn sie Schutzmasken tragen, heißt es von der Pressestelle des Uniklinikums. Die Aufhebung des Verbots betrifft das Universitätsklinikum, das Klinikum St. Georg und das St.-Elisabeth-Krankenhaus.

Anzeige
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner

Die sportlich elegante 29er Casual aus dem Hause Mühle-Glashütte gibt es ab sofort in der auf 300 Stück limitierten Sonderedition „30 Jahre Deutsche Einheit“.

Weiterführende Artikel

70 Kilometer zur Geburt

70 Kilometer zur Geburt

Ende 2017 schloss die Frauenklinik in Bischofswerda nach 20 Jahren. Noch immer ist der Frust groß. Wie ist die Situation in Sachsen jetzt?

Ohne Papa in den Kreißsaal

Ohne Papa in den Kreißsaal

Tim Gründler durfte bei der Geburt seiner Tochter in der Leisniger Helios-Klinik nicht mit dabei sein. In Mittweida ist das noch anders.

Gegen das Verbot von Vätern im Kreißsaal gab es großen Widerstand. Über 15.000 Menschen haben eine entsprechende Petition gegen die Regelung unterschrieben und vergangene Woche war ein werdender Vater von Zwillingen gerichtlich gegen das Verbot vorgegangen. Das Verwaltungsgericht lehnte jedoch den Antrag des Mannes ab. Das Zutrittsverbot sei durch das Hausrecht der Uniklinik gedeckt, begründete das Gericht. Es diene der Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus. Die Maßnahme sei verhältnismäßig. (SZ/nr)

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

Mehr zum Thema Leipzig