merken
Dresden

Dresden: Behinderungen durch Bus-Demo

Die Reisebranche ist in Not und das sollen die Dresdner am Mittwoch spüren. Doch nicht nur Busfahrer und Reiseanbieter demonstrieren.

Wie hier am 29. April ist am Mittwoch wieder ein Buskorso durch die Stadt geplant.
Wie hier am 29. April ist am Mittwoch wieder ein Buskorso durch die Stadt geplant. © Archiv/Rene Meinig

Dresden. Am Mittwoch protestieren wieder die Reiseunternehmen in der Stadt. Dazu ist ein Fahrzeugkorso mit etwa 50 Bussen geplant. Die Stadtverwaltung rechnet zwischen 9 und 11 Uhr mit Verkehrsbehinderungen im Zentrum. 

Anlass ist die Situation der Branche im Zusammenhang mit der Corona-Zeit. Deshalb lautet das Motto der Demonstration: "Klimafreundliche Mobilität sichern: Rettung der Reisebusunternehmen“. Die Busse fahren am Mittwoch um 8.30 Uhr am Parkplatz Ammonstraße ab. Die Route führt über die Reitbahnstraße, die Waisenhausstraße, die St. Petersburger Straße und die Carolabrücke zur Staatskanzlei an der Wigardstraße, wo Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) kurz nach 9 Uhr eine Petition übergeben werden soll. Dann geht es weiter über die Albertbrücke und das Terrassenufer am Landtag vorbei zur Pieschener Allee.

Anzeige
Verstärkung in IT und Projektleitung gesucht
Verstärkung in IT und Projektleitung gesucht

Das Maschinenbauunternehmen AUMA Drives GmbH sucht einen Projektleiter Produkteinführung (m/w/d) und einen Senior IT-Administrator (m/w/d).

Es ist nicht die erste Demonstration dieser Art in Dresden. So machten bereits am 29. April und 20. Mai Reisebüros, Reiseveranstalter und Busunternehmen auf ihre Situation aufmerksam, auch einen Buskonvoi durch die Stadt gab es damals schon.

Am Nachmittag um 17 Uhr demonstrieren außerdem erneut Künstler am Königsufer. Sie fordern Unterstützung vom Staat, unter anderem Ausfallhonorare für Freiberufler. "Stumme Künstler" ist das Motto ihres Protests. (SZ/csp)

Weiterführende Artikel

Die Wut der Touristiker

Die Wut der Touristiker

Sachsens Reisebranche fordert Soforthilfen. Ein Dresdner Reiseveranstalter rechnet vor, wie hart ihn die Corona-Krise getroffen hat.

Künstler demonstrieren für Corona-Hilfe

Künstler demonstrieren für Corona-Hilfe

Vor dem Finanzministerium in Dresden haben sie sich am Mittwoch aufgebaut. Sie haben schlimmste Befürchtungen - und konkrete Forderungen.

Corona-Demo: Geisterbusse rollen durch Dresden

Corona-Demo: Geisterbusse rollen durch Dresden

Reisebüros, Reiseveranstalter und Busunternehmen machen auf ihre verzweifelte Lage aufmerksam. Wie die Tourismus-Ministerin darauf antwortet.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden