merken

Gesundheit

Bei einem Gerstenkorn ist Geduld gefragt

Die kleinen Entzündungen am Augenlid sollten ganz behutsam zum Abheilen gebracht werden. Im Zweifel hilft der Augenarzt.

Bei einem Gerstenkorn am Auge ist die richtige Pflege entscheidend. Trockene Wärme kann die Heilung etwas beschleunigen.
Bei einem Gerstenkorn am Auge ist die richtige Pflege entscheidend. Trockene Wärme kann die Heilung etwas beschleunigen. © dpa-tmn/Christin Klose

Ein Gerstenkorn ist in den meisten Fällen harmlos und heilt nach einigen Tagen von selbst ab. "Auf keinen Fall sollten Sie das Gerstenkorn ausdrücken", betont Allgemeinmediziner Dr. Uwe Siebling aus Ehingen (Baden-Württemberg) im Patientenmagazin "HausArzt". 

Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

"Haben Sie das Gerstenkorn zum ersten Mal oder liegen Jahre zwischen den Infektionen, rate ich Ihnen abzuwarten." Nach einigen Tagen fließe der Eiter meist von alleine ab. "In dieser Zeit auf Augen-Make-up verzichten und statt Kontaktlinsen eine Brille tragen." 

Wer nicht nur abwarten wolle, könne den Heilungsprozess durch trockene Wärme unterstützen, zum Beispiel in Form von Rotlicht. "Feuchte Wärme jedoch sollten Sie vermeiden, da sie die Entzündung weiterer Drüsen begünstigt", erläutert Siebling. Deshalb sei bei sogenannten Hausmitteln wie Quark- oder Teekompressen Vorsicht geboten. "Als hilfreich haben sich dagegen pflanzliche Mittel mit Arnika erwiesen."

Termin beim Augenarzt kann nicht schaden

Falls das Gerstenkorn nicht von selbst abheile, sollte man einen Augenarzt aufsuchen. Er öffne es mit einem kleinen Schnitt - unter hygienischen Bedingungen, sodass eine Weiterinfektion ausgeschlossen sei.

Bei einem Gerstenkorn sind dem Mediziner zufolge die Talg- oder Schweißdrüsen am Augenlid entzündet. "Die Erreger gelangen vor allem durch verunreinigte Hände in das Auge." Daher spiele angemessene Hygiene bei der Vorbeugung eine wichtige Rolle, vor allem gründliches Händewaschen und -trocknen. (ots)