merken

Gesundheit

Bei magensaftresistenten Medikamenten ...

... sollten Patienten auf ausreichenden Abstand zu den Mahlzeiten achten. 

© dpa-tmn/Franziska Gabbert (Symbolfoto)

Berlin. Wer magensaftresistente Medikamente einnimmt, sollte auf ausreichend lange Pausen zwischen Mahlzeiten achten. 

365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Nach Möglichkeit sollten Patienten erst eine oder besser zwei Stunden nach der Einnahme wieder essen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin. Jeder Snack verhindere nämlich, dass solche Arzneien den Magen verlassen und ihre Wirkung entfalten können.)

Passiert dies, kann es dazu kommen, dass das Medikament nicht zum gewünschten Zeitpunkt wirkt. Im Zweifel nehmen Patienten dann mehr davon ein als nötig.

Ein spezieller Überzug kann Tabletten und Kapseln unempfindlich gegen Magensaft machen. Dadurch werden sie jedoch nur durch sogenannte Putzwellen, also starken Kontraktionen der Muskeln, aus dem Magen befördert. Diese setzen nur im Nüchternzustand ein, also bis zu vier Stunden nach dem Verzehr von Nahrungsmitteln. Wie lange eine Mahlzeit im Magen bleibt, hängt von deren Fettgehalt ab. (dpa/tmn)