merken

Neues beim Kinderfest im Wildgehege

Am 2. Juni haben Kinder freien Eintritt. Ein Spielplatz und das neue Zuhause der Kaninchen werden eingeweiht. Und das ist noch nicht alles.

© Norbert Millauer

Von Sven Görner

Moritzburg. Sachsens ältestes Wildgehege feiert in diesem Jahr Geburtstag. Vor 60 Jahren im November wurde die zum Staatsbetrieb Sachsenforst gehörende Einrichtung eröffnet. Am 3. Oktober ist aus diesem Anlass ein großes Familienfest geplant. Ein wichtiger Punkt soll dabei die Eröffnung der neuen Anlage für die Wildkatzen sein. Diese streng geschützten Tiere werden aus ihrer jetzigen Voliere in ein 500 Quadratmeter großes Gehege umziehen.

Anzeige
Baumesse verschoben? Online informieren!
Baumesse verschoben? Online informieren!

Hören und sehen Sie kostenfreie Vorträge für Bauherren, Hauseigentümer und Immobilienkäufer. Einmal anmelden, drei Tage folgen!

Der neue Spielplatz zwischen Elch- und Rotwildgehege.
Der neue Spielplatz zwischen Elch- und Rotwildgehege. © Norbert Millauer

Gefeiert wird aber auch schon an diesem Sonnabend. Anlässlich des Kindertages sind kleine und große Besucher zu einem Kinderfest eingeladen. „Für Kinder bis zwölf Jahre ist der Eintritt frei“, sagt der amtierende Wildgehegeleiter Ronald Ennersch.

An diesem Tag wollen die Sachsenforst-Leute einiges präsentieren. So wurde in den vergangenen Tagen eine neue Anlage für die im Wildgehege lebenden Kaninchen fertiggestellt. Die kuschligen Hoppler sind bereits umgezogen, wie Ronald Ennersch sagt. „Offiziell eingeweiht wird sie aber erst zum Kinderfest.“ Und dann bekommt sie einen Namen.

Eingeweiht wird am Sonnabend aber auch ein weiterer Neubau. Schon lange gibt es Überlegungen, eine Spielmöglichkeit in dem rund 40 Hektar großen Wildgehege zu schaffen. Nicht ganz klar war bisher, wo diese entstehen soll. Und natürlich musste auch das dafür erforderliche Geld zur Verfügung stehen. Nun wurde eine Firma mit dem Bau eines Spielplatzes beauftragt. Seit der vergangenen Woche sind die Bauten zum Klettern und Toben fertig. Was noch fehlte, war die Abnahme durch den Tüv. Die ist nun in dieser Woche erfolgt.

Gebaut wurden die Spielgeräte aus hochwertigem Robinienholz. Es ist eines der langlebigsten einheimischen Hölzer. Der Spielplatz sollte – bei entsprechender Wartung – eine deutlich längere Lebensdauer haben als der Hochsteg, der vor einigen Jahren mit der neuen Wolfsanlage gebaut worden war. Nach längerer Sperrung ist der Steg inzwischen abgerissen. Der Turm mit Blick auf das Schwarzwild blieb indes erhalten und kann dank einer neuen Treppe nun auch wieder genutzt werden.

Im Bereich der Wolfsanlage kann aber noch mehr Neues entdeckt werden. Der gesamte Vorplatz, so Ronald Ennersch, wurde neu gestaltet. Neben mehr Sitzmöglichkeiten gibt es dort jetzt auch eine Beleuchtung. Das ist wichtig für die Nachtführungen im Wildgehege. Die nächste Vollmond- Wolfsnacht mit dem Wildgehegeführer Norbert Viertel gibt es an diesem Freitag.

Zum Kinderfest am Sonnabend von 14 bis 18 Uhr sind u. a. waldpädagogische Angebote, Reiten, Basteln und eine Hüpfburg geplant. Und natürlich das Erkunden der Neuigkeiten im Wildgehege.