merken
Politik

Deutsche Diplomatin in Beirut getötet

Nun ist es traurige Gewissheit: Unter den mehr als 130 Toten durch die Explosion in Beirut ist auch eine Deutsche. Sie arbeitete für die Botschaft.

Dichter Rauch steigt in Beirut von der Stelle auf, an der sich die Explosion ereignete.
Dichter Rauch steigt in Beirut von der Stelle auf, an der sich die Explosion ereignete. © dpa/Marwan Naamani

Berlin. Bei der verheerenden Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut ist auch eine Mitarbeiterin der deutschen Botschaft getötet worden. Das teilte Außenminister Heiko Maas am Donnerstag mit. 

"Unsere schlimmste Befürchtung hat sich bestätigt. Eine Angehörige unserer Botschaft in Beirut ist durch die Folgen der Explosion in ihrer Wohnung ums Leben gekommen", erklärte er. "Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Auswärtigen Amts sind in tiefer Trauer um die Kollegin."

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Er habe den Angehörigen und der Belegschaft der Botschaft Beirut sein Beileid ausgesprochen, auch im Namen der Kolleginnen und Kollegen und der Bundesregierung. "Allen, die wie unsere verstorbene Kollegin jeden Tag auf der ganzen Welt im Dienst für unser Land große persönliche Risiken eingehen, gilt mein Dank."

Weiterführende Artikel

Wieder Großfeuer im Hafen von Beirut

Wieder Großfeuer im Hafen von Beirut

Mehr als einen Monat nach der Katastrophe brennt es erneut im Hafen von Beirut. Viele fliehen in Panik vor einem neuen Feuer.

Beirut: 4 Tonnen Ammoniumnitrat entdeckt

Beirut: 4 Tonnen Ammoniumnitrat entdeckt

Die Explosion am 4. August soll durch große Mengen Ammoniumnitrat verursacht worden sein. Nicht weit vom Ausgangsort wurden weitere Mengen gefunden.

Beirut: Immer noch Dutzende vermisst

Beirut: Immer noch Dutzende vermisst

Die Bilanz der Explosion im Beiruter Hafen ist verheerend: Mehr als 150 Tote, rund 5.000 Verletzte. Und von vielen fehlt noch immer jede Spur.

Beirut: Helfer bergen weitere Opfer

Beirut: Helfer bergen weitere Opfer

Die Bergungsarbeiten in den Trümmern des Beiruter Hafens kommen nur langsam voran. Zehntausende Kinder sind obdachlos.

Bei der gewaltigen Detonation im Hafen von Beirut waren am Dienstag mehr als 130 Menschen ums Leben gekommen, rund 5.000 wurden verletzt. Rettungshelfer erwarten, dass die Zahl der Opfer weiter steigen wird. Die Explosion zerstörte große Teile des Hafens und der umliegenden Gebiete. (dpa)

Mehr zum Thema Politik