merken
Politik

Belarus: Präsident mobilisiert Armee

Präsident Alexander Lukaschenko hatte bereits am Wochenende Fallschirmjäger in den Westen des Landes verlegt. Nun macht er die Truppen gefechtsbereit.

Ungeachtet neuer Massenproteste kämpft der belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko weiter um seine Macht.
Ungeachtet neuer Massenproteste kämpft der belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko weiter um seine Macht. © Dmitri Lovetsky/AP/dpa

Der belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko hat die Armee an der Westgrenze seines Landes in volle Gefechtsbereitschaft versetzt.

Die zuständigen Einheiten seien nun bereit, ihren Verpflichtungen nachzukommen, sagte der Präsident bei einer Sitzung des Sicherheitsrates am Dienstag in Minsk der Staatsagentur Belta zufolge. „Wir haben heute nicht nur innen, sondern auch außen Probleme.“

Anzeige
Große Jobbörse am 10. Oktober
Große Jobbörse am 10. Oktober

Auch im nächsten Jahr bleiben die Dresdner Verkehrsbetriebe ihrem guten Ruf als verlässliche Ausbildungsstätte und sicherer Arbeitgeber treu.

Lukaschenko hatte bereits am Wochenende die Verlegung von Fallschirmjägern nach Grodno im Westen des Landes angeordnet. Er begründete dies mit der angeblich angespannten Sicherheitslage dort. Zudem hatte er behauptet, Nato-Truppen hielten sich nicht weit von der Grenze entfernt auf. Das Militärbündnis hatte das zurückgewiesen.

Weiterführende Artikel

Belarus: Opposition gründet neue Partei

Belarus: Opposition gründet neue Partei

Die Proteste gegen Präsident Lukaschenko gehen weiter, die Opposition ruft zum Massenstreik auf und erhöht den Druck zur Erneuerung.

Mehr als 200 Festnahmen in Minsk

Mehr als 200 Festnahmen in Minsk

Zuletzt hatten sich die Sicherheitskräfte zurückgehalten, nun lässt Präsident Lukaschenko wieder hart durchgreifen. Auch Journalisten wurden verhaftet.

Polen warnt Russland wegen Belarus

Polen warnt Russland wegen Belarus

Polen hat Russland vor einem militärischen Eingreifen in dem zwischen beiden Staaten liegenden Belarus gewarnt. Moskau wolle dort die Ordnung wieder herstellen.

Neue Massenproteste gegen Lukaschenko

Neue Massenproteste gegen Lukaschenko

Mehr als 100.000 protestieren in Minsk gegen den Präsidenten. Der inszeniert sich als knallhart - und zeigt sich mit schusssicherer Weste und Kalaschnikow.

Seit der gefälschten Präsidentenwahl vor mehr als einer Woche gibt es in dem Land zwischen Russland und dem EU-Mitglied Polen Massenproteste gegen Lukaschenko. Der 65-Jährige hatte das Ausland für die Demonstrationen verantwortlich gemacht und etwa Polen und die Ukraine genannt. (dpa)

Mehr zum Thema Politik