merken
Politik

EU: Luftraum-Sperre für Belarus ab Samstag

Belarussischen Fluggesellschaften ist es von diesem Samstag an nicht mehr erlaubt, Flughäfen in der EU anzufliegen.

Eine Maschine der belarussischen Fluggesellschaft Belavia - Belarusian Airlines fährt über die Rollbahn des Flughafens Frankfurt.
Eine Maschine der belarussischen Fluggesellschaft Belavia - Belarusian Airlines fährt über die Rollbahn des Flughafens Frankfurt. © Andreas Arnold/dpa

Brüssel. Fluggesellschaften aus der ehemaligen Sowjetrepublik Belarus dürfen von diesem Samstag an nicht mehr in den Luftraum der EU fliegen. Die wegen der von belarussischen Behörden erzwungenen Landung eines Ryanair-Flugs in Minsk geplante Strafmaßnahme wurde am Freitag von den Mitgliedstaaten der EU offiziell beschlossen, wie eine EU-Sprecherin mitteilte. Belarussischen Fluggesellschaften ist es damit von diesem Samstag an nicht mehr erlaubt, Flughäfen in der EU anzufliegen. Zudem können sie auch nicht mehr den Luftraum der EU für Flüge in andere Staaten nutzen.

Die staatliche belarussische Fluggesellschaft hatte bereits vor der Entscheidung von sich aus angekündigt, alle Flüge nach Deutschland, Polen, Italien, Österreich, die Niederlande, Spanien und Belgien vorerst einzustellen. In Deutschland waren zum Beispiel Verbindungen nach Frankfurt, Berlin, Hannover und München betroffen.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Kritik an EU-Entscheidung

Mit der Strafmaßnahme reagiert die EU darauf, dass belarussische Behörden vor rund zwei Wochen eine Ryanair-Passagiermaschine auf dem Weg von Athen nach Vilnius zur Zwischenlandung in Minsk zwangen. Noch auf dem Flughafen wurden der Blogger Roman Protassewitsch und dessen Freundin Sofia Sapega festgenommen, die unter den Passagieren waren. Die EU verurteilte das Vorgehen als Gefährdung der Flugsicherheit und Angriff auf die Pressefreiheit.

Der Dachverband der Fluggesellschaften (IATA) in Genf kritisierte das Vorgehen. "Die Sicherheit des Flugbetriebs darf niemals politisiert werden", sagte IATA-Chef Willie Walsh. Der Verband verurteile die Umleitung der Ryanair-Maschine, das Verbot sei aber ebenfalls eine Politisierung. "Unrecht und Unrecht ergibt kein Recht. Politiker sollten niemals unter dem Mäntelchen der Luftfahrtsicherheit eine politische oder diplomatische Agenda verfolgen."

Weitere Sanktionen geplant

In der EU sollen zusätzlich Wirtschaftssanktionen und Strafmaßnahmen gegen Personen und Einrichtungen erlassen werden, die an der Aktion von Belarus beteiligt waren. Diese Sanktionen erfordern nach Angaben von Diplomaten aber noch etwas Vorbereitung.

Weiterführende Artikel

„Wir hätten uns eine solche Hölle nie vorstellen können“

„Wir hätten uns eine solche Hölle nie vorstellen können“

Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja wirbt in Berlin um mehr Unterstützung für die Demokratiebewegung in Belarus.

Belarus: Blogger legt im TV "Geständnis" ab

Belarus: Blogger legt im TV "Geständnis" ab

Der inhaftierte Roman Protassewitsch lobt im Staatsfernsehen Machthaber Lukaschenko - wohl unter Zwang. Die Bundesregierung findet klare Worte.

Lukaschenko: Blogger ist ein "Terrorist"

Lukaschenko: Blogger ist ein "Terrorist"

Nach der erzwungenen Landung eines Flugzeugs und der Verhaftung eines Regierungskritikers in Belarus verteidigt Machthaber Lukaschenko die Aktion.

Airlines meiden Luftraum über Belarus

Airlines meiden Luftraum über Belarus

Die erzwungene Landung einer Ryanair-Maschine in Minsk und die Verhaftung eines Regimekritikers hat erste Folgen für Belarus. Es gibt massive Kritik.

Nach Angaben von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) könnte bei den Wirtschaftssanktionen zum Beispiel die Kali- und Phosphatindustrie ins Visier genommen werden. Andere EU-Politiker brachten zudem Hersteller von Ölprodukten ins Spiel. Beides sind Bereiche, in denen es starke belarussische Staatsunternehmen gibt. Einigkeit besteht in der EU darüber, dass Branchen oder Unternehmen ausgewählt werden sollen, mit denen man die Staatsführung möglichst hart und die Bevölkerung möglichst wenig trifft. (dpa)

Mehr zum Thema Politik