merken
Fahrrad

So sitzt der Fahrradsattel richtig

Nur wenn man auf dem Sattel bequem sitzt, macht das Radfahren Spaß. Die richtige Sattelhöhe lässt sich einfach überprüfen und einstellen.

Wenn man bequem auf dem Fahrrad sitzt, macht das Fahren erst so richtig Spaß. Der Sattel ist schnell eingestellt.
Wenn man bequem auf dem Fahrrad sitzt, macht das Fahren erst so richtig Spaß. Der Sattel ist schnell eingestellt. © AdobeStock/Maryviolet (Symbolfoto)

Fahrradfahrer sollten darauf achten, dass ihr Sattel richtig eingestellt ist. Wie das funktioniert, erklärt der Pressedienst Fahrrad (pd-f). Eine Anleitung in drei Schritten.

Schritt 1: Alles in der Waagerechten?

Zunächst wird überprüft, ob der Sattel waagerecht steht. Wichtig: Das Fahrrad muss dabei gerade stehen. Gebraucht werden eine Wasserwaage und ein Innensechskantschlüssel oder ein Multitool. Damit wird die Verschraubung in der Sattelstütze gelöst. Die Wasserwaage kommt nun auf den Sattel, dieser wird ausgerichtet und wieder fest gezogen. 

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Schritt 2: Die Fersenprobe

Nun hält ein Partner das Fahrrad fest, während der Radler oder die Radlerin aufsteigt. Alternativ kann man sich an einer Wand abstützen. Während sich der Radler auf den Sattel setzt, muss ein Pedal am tiefstmöglichen Punkt stehen. Nun stellt man die Ferse auf das Pedal und drückt das Knie durch. Erreicht der Fahrer das Pedal nicht mit der Ferse, muss der Sattel tiefer gestellt werden. Ist dagegen das Knie bei dieser Fersenprobe noch leicht gebeugt, gehört er höher.

Schritt 3: Den Sattel justieren für die richtige Haltung

Zum Verstellen wird nun die Schraube oder der Schnellspanner an der Sattelstütze geöffnet und die Sattelstütze nach Bedarf verschoben. Hat die Sattelstütze eine aufgedruckte Skala, kann die passende Einstellung schneller gefunden werden. Außerdem ist die richtige Sitzhaltung wichtig: Tritt ein Rundrücken auf, muss nachjustiert werden. Dazu kann man ausprobieren, wie sich die Haltung verändert, wenn man den Sattel am Gestell ein paar Millimeter nach vorne oder hinten zieht. Im Idealfall ergibt die Wirbelsäule dann eine S-Form. (dpa/tmn)

Mehr zum Thema Fahrrad