merken

Beratungen über armenische Familie

Zumindest bis Ende Oktober dürfen Mutter und Tochter nicht abgeschoben werden: Die Härtefallkommission hat den Antrag des Flüchtlingsrates auf Beratung angenommen.

© Roland Halkasch

Dresden. Erleichterung bei Mutter und Tochter der teilweise bereits abgeschobenen armenischen Familie. Die Härtefallkommission hat den Antrag des Flüchtlingsrates auf Beratung angenommen. Die Kommission holt jetzt Stellungnahmen der Ausländerbehörden ein und berät über den Fall.

Die nächste Sitzung der Kommission ist am 27. Oktober, bis dahin sind Mutter und Tochter sicher und dürfen nicht abgeschoben werden, so Markus Buffler, Sprecher des Ausländerbeauftragten Geert Mackenroth. Der Flüchtlingsrat hatte einen Antrag auf Beratung des Falls gestellt, so dessen Sprecher Mark Gärtner.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Weiterführende Artikel

Hoffnung für Familie aus Armenien?

Hoffnung für Familie aus Armenien?

Die aus dem Dresdner Hechtviertel abgeschobene armenische Familie wird nun ein Fall für die Härtefallkommission.

Demo für abgeschobene Familie

Demo für abgeschobene Familie

Rund 250 Freunde und Nachbarn der armenischen Familie, von der am Montag drei Mitglieder abgeschoben worden sind, treffen sich zur Soli-Demo im Hechtviertel an der St. Pauli Ruine.

Mädchen wird weiter vermisst

Mädchen wird weiter vermisst

Die armenische Familie, die elf Jahre in Dresden lebte, wurde am Montagabend getrennt abgeschoben. Jetzt kommen mehr Details der Umstände ans Licht.

Familie wird getrennt abgeschoben

Familie wird getrennt abgeschoben

Jahrelang hat eine armenische Familie in Dresden ihre wahre Herkunft verschwiegen. Nun muss sie voneinander getrennt ausreisen. Dagegen gibt es Protest.

Am 18. September stand die Polizei vor der Wohnung der Familie in der Fichtenstraße im Hechtviertel. Die Beamten hatten den Auftrag, die fünf Menschen in ein Flugzeug zu setzen, welches sie zurück nach Armenien bringen sollte. Den Vater und die beiden Söhne nahmen die Polizisten mit, sie sind in Armenien angekommen. Die Mutter erlitt einen Zusammenbruch und musste ins Krankenhaus, die Tochter war zu diesem Zeitpunkt nicht daheim. Die Suche nach dem zwischenzeitlich als vermisst gemeldeten Mädchen wurde Polizeiangaben zufolge jedoch eingestellt, weil die Mutter dem Jugendamt glaubhaft erklären konnte, dass das Kind in Sicherheit sei. (SZ)