merken

Meißen

Berauscht und ohne Führerschein

Ein 26-jähriger Autofahrer ohne Fahrerlaubnis war unter dem Einfluss mehrerer Drogen unterwegs. Doch das war noch nicht alles.

Symbolfoto.
Symbolfoto. © SZ/Uwe Soeder

Riesa. Polizisten aus Riesa haben am Sonntagabend den 26-jährigen Fahrer eines VW Golf kontrolliert und dabei mehrere Straftaten festgestellt. 

Sie bemerkten bei der Kontrolle Cannabisgeruch aus dem Auto. Ein daraufhin durchgeführter Test ergab die Einwirkung von Cannabis, Amphetaminen und Kokain beim Fahrer. 

Anzeige
Auf den Spuren des „Weißen Goldes"

Erhalten Sie am 23.11. exklusive Einblicke in die Meissner Porzellanwelt. Jetzt zwei Tickets zum Preis von einem sichern!

Der 26-Jährige konnte zudem keine gültige Fahrerlaubnis nachweisen. An dem Golf waren entstempelte Kennzeichen mit gefälschten Zulassungsplaketten angebracht. Die Beamten ordneten eine Blutentnahme an und stellten die Kennzeichen sicher. 

Der russische Staatsangehörige muss sich nun wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln, des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Urkundenfälschung, Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie Fahrens unter der Einwirkung berauschender Mittel verantworten. 

Außerdem im Polizeibericht

Großenhain. Unbekannte sind am vergangenen Wochenende in zwei Autos in Großenhain eingebrochen. Auf der Herrmannstraße schlugen sie am Freitagnachmittag eine Seitenscheibe eines VW Golf ein und stahlen ein Smartphone im Wert von rund 150 Euro aus dem Innenraum. 

Einen Rucksack mit Arbeitskleidung im Wert von circa 50 Euro stahlen Unbekannte am Samstagmittag aus einem Seat Ibiza auf einem Parkplatz an der Dresdner Straße. Auch dort schlugen sie eine Seitenscheibe ein und durchsuchten den Innenraum. Der Sachschaden in beiden Fällen beläuft sich auf insgesamt rund 500 Euro.

Außerdem im Polizeibericht

Röderau-Bobersen. Unbekannte haben in der Nacht zum Sonntag versucht in ein Büro am Dorfplatz einzubrechen. Die Täter brachen das Tor zum Grundstück auf und versuchten die Eingangstür zum Gebäude aufzuhebeln. Dies gelang nicht. Sie hinterließen einen Schaden in Höhe von rund 150 Euro. 

1 / 2