merken

Bergwerksplanung geht voran

Die Deutsche Lithium GmbH sitzt an den Planungen für Zinnwald. Drei wichtige Schritte stehen an.

© Frank Baldauf

Zinnwald/Falkenhain. Die Deutsche Lithium GmbH, die vom Oberbergamt in Freiberg eine Erlaubnis hat, in Zinnwald Lithium und andere Rohstoffe abzubauen, treibt die Planung des Abbaus weiter voran, wie Geschäftsführer Armin Müller informierte. „Wir sind jetzt in den Mühen der Ebene“, sagt er. Die drei wichtigsten Produktionsschritte müssen jetzt vorbereitet werden. Es geht erstens um das Bergwerk, welches tief unter Zinnwald in die Erde getrieben werden soll. Zweitens soll in der Nähe, auf dem Gelände des Europarks in Altenberg, die Aufbereitung entstehen und drittens eine Chemieanlage, die wahrscheinlich nicht im Osterzgebirge errichtet wird, sondern womöglich in Schwarzheide. Zugleich erkundet die Deutsche Lithium auf die Region um den Altenberger Ortsteil Falkenhain auf dortige Rohstoffvorkommen. Nach wir vor sind die Lithiumsucher hier dabei, die Erkenntnisse, die in früheren Jahrzehnten gewonnen wurden, zusammenzutragen und auszuwerten.

Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Erz aus Falkenhain könnte die Anlagen, die für Zinnwald gebaut werden müssen, besser auslasten. Damit wäre das gesamte Bergwerk wirtschaftlicher. Deswegen untersucht die Deutsche Lithium die Rohstoffvorkommen an diesem Standort. Lithium ist ein wichtiger Bestandteil von mobilen Stromspeichern. (SZ/fh)