merken

Politik

Bernie Sanders gewinnt in New Hampshire

Fast bis zum Schluss blieb es knapp: Favorit Sanders liegt nur zwei Prozentpunkte vor Newcomer Buttigieg in New Hampshire.

Bernie Sanders und seine Frau Jane O'Meara Sanders kommen zu einer Wahlkampfveranstaltung.
Bernie Sanders und seine Frau Jane O'Meara Sanders kommen zu einer Wahlkampfveranstaltung. © Pablo Martinez Monsivais/AP/dpa

Concord. Nach der zweiten Vorwahl im Rennen um die US-Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten hat der linke Senator Bernie Sanders den Sieg für sich beansprucht. "Dieser Sieg ist der Anfang vom Ende für Donald Trump", sagte Sanders am Dienstagabend vor Anhängern im nordöstlichen Bundesstaat New Hampshire. 

Es gehe darum Trump - "den gefährlichsten Präsidenten der jüngeren Geschichte" - bei der Wahl im November zu besiegen, sagte Sanders. Er werde sich für eine bessere Gesundheitsversorgung, höheren Steuern für Reiche, strengere Waffengesetze und den Kampf gegen den Klimawandel einsetzen, versprach der 78-Jährige.

Begeistere deinen Verstand!

Wissensdurst? Wir stillen ihn - im deutschen Hygienemuseum.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

US-Vorwahlen: 38-Jähriger wird zum Hoffnungsträger

Bernie Sanders will die US-Gesellschaft umbauen, Joe Biden verliert die Nerven - während bei den Demokraten der Zuspruch für Pete Buttigieg wächst.

Nach Auszählung von rund 80 Prozent der Stimmen kam Sanders US-Medien zufolge auf rund 26 Prozent der Stimmen. Sehr dicht hinter ihm folgte aber der gemäßigte frühere Bürgermeister Pete Buttigieg mit gut 24 Prozent. Der 38-Jährige war in der vergangenen Woche bei der ersten Vorwahl in Iowa nach dem bisherigem Stand der Auszählung überraschend knapp vor Sanders auf Platz eins gelandet. (dpa)