Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Merken

Berufliche Silberhochzeit

An der Grundschule Niederlößnitz wurde jetzt ein besonderes Jubiläum gefeiert

Teilen
Folgen
NEU!
© Norbert Millauer

Radebeul. Wenn eine Ehe 25 Jahre hält, ist dies ein Grund zum Feiern. Wenn eine Lehrerin und eine Erzieherin ein Vierteljahrhundert gemeinsam Kinder liebevoll in den ersten vier Schuljahren begleiten, erst recht. Das jedenfalls dachten Kollegen und Elternsprecher an der Grundschule Niederlößnitz.

„Eigentlich wollten wir den Tag ganz in Ruhe mit einem Gläschen Sekt feiern“, sagt Grundschullehrerin Petra Römer. Sie ist überrascht und sichtlich etwas durcheinander an diesem Morgen. Ihre langjährige Kollegin und Freundin Annette Schubert pflichtet ihr bei. „Ich fand es ja komisch, dass ich heute schon halb zehn in der Schule sein sollte.“ Im Verborgenen haben die beiden Elternsprecher der vierten Klasse den Vormittag geplant vom Kuchen bis zum kleinen Chorlied. Dabei war es eigentlich nur ein Spaß der beiden Kolleginnen, als sie feststellten, dass sie bald auf den Tag genau „berufliche Silberhochzeit“ hätten.

Natürlich sei der Schulalltag manchmal stressig, gibt Petra Römer zu. „Doch wir entlasten uns gegenseitig“, so Annette Schubert. Die Frauen lachen. Es sei so, dass sie sich einfach schon so lange kennen, dass die eine sagt, was die andere denkt, fährt die Erzieherin fort.

Stolz erzählen sie, dass ihre ehemaligen Schüler immer noch zu Besuch kommen und ihnen ihre Zeugnisse zeigen. Sogar auf deren Abiturbällen waren sie schon.

Schulleiterin Nadja Ruffani betont, dass so ein Team normalerweise für höchstens zwei Jahre besteht. Doch dem Einsatz einiger Eltern war es zu verdanken, dass die beiden zuerst vier Jahre durchgehend eine Klasse gemeinsam betreuten. Das klappte so gut, dass es Gedanken, die Frauen beruflich wieder zu trennen, schon lange nicht mehr gibt. Nach dem Geheimnis ihrer Zusammenarbeit gefragt, sind beide etwas zurückhaltend. Schließlich sagt Petra Römer: „Wir arbeiten immer auf Augenhöhe.“ „Und zusammen mit den Kindern“, ergänzt Annette Schubert. (la)