Teilen:

Bester Weißwein kommt aus Meißen

Weingut Vincenz Richter wurde für seinen 2017er Traminer Spätlese trocken ausgezeichnet. © SZ/Archiv

Die Traminer Spätlese weiß des Weinguts Vincenz Richter wurde jetzt mit einem Weinpreis ausgezeichnet.

Meißen. Der Mitteldeutsche Weinpreis in der Kategorie bester Weißwein geht auch in diesem Jahr nach Sachsen an das Weingut Vincenz Richter für seinen 2017er Traminer Spätlese trocken aus der Lage Meißner Kapitelberg. Das teilte jetzt der Weinbauverband Meißen mit. 

Die Weinbauverbände aus Saale-Unstrut und Sachsen arbeiteten auch 2018 eng zusammen. Nachdem in diesem Jahr bereits zum 28. Mal die Große Gemeinsame Jungweinprobe im Frühjahr stattfand, wurde im vergangenen Jahr der 1. Mitteldeutsche Weinpreis in den drei Kategorien bester Weißwein, Rotwein und Schaumwein Mitteldeutschlands vergeben. 

Gemeinsam haben die beiden Anbaugebiete ihre klimatischen Besonderheiten: die sehr nördliche Lage und der bereits vorhandene Einfluss des Kontinentalklimas. Insofern sind die beiden Anbaugebiete auch sehr gut miteinander vergleichbar.

Für die Degustation und Bestimmung des Mitteldeutschen Weinpreises werden die fünf best bewerteten Weine aus den drei Kategorien Weißwein, Rotwein/Rosé und Schaumwein der Gebietsweinprämierungen über die Weinbauverbände ermittelt. Am Mitteldeutschen Weinpreis nehmen daher die besten Weine und Sekte beider Regionen teil.

Über die Qualität der eingereichten Weine urteilt anschließend erneut eine Jury mithilfe präzise definierter Kriterien. Beurteilt werden die Weine und Schaumweine nach Klarheit, Geruch, Geschmack und Harmonie. In diesem Jahr gehörten zum Prüfergremium: Janek Schumann (Master of Wine, Sachsen), Felix Hößelbarth (Weingut Hoflößnitz), Nobert Pobbig (Der Berliner Weinführer), Uwe Köster (Blogger, weinbeobachter.com) und Andreas von Mach (Sommelièr und Leiter des Turmrestaurant Scala in Jena). 

Die Übergabe der Preise des 2. Mitteldeutschen Weinpreises an die Gewinner fand am 3. Dezember 2018 um 18 Uhr in einem ganz besonderen Rahmen statt: Die Metropolregion Mitteldeutschland mit Sitz in Leipzig hat die Preisverleihung in ihre Auftaktveranstaltung zum IQ-Innovationspreis Mitteldeutschland 2019 eingebunden. Dafür wurde als Veranstaltungsort der Kupfersaal in Leipzig gewählt. (SZ)