merken
Hoyerswerda

Besucherleitsystem für die Energiefabrik

Große Lettern sollen in Knappen- rode und der Umgebung künftig auf das Museum hinweisen.

Ulrike Neumann, Ortsvorsteherin, und Heike Krupka (v. l.) von der Stadtplanung Hoyerswerda freuen sich über das entstehende Besucherleitsystem.
Ulrike Neumann, Ortsvorsteherin, und Heike Krupka (v. l.) von der Stadtplanung Hoyerswerda freuen sich über das entstehende Besucherleitsystem. © Foto: Katrin Demczenko

Von Katrin Demczenko

Knappenrode. Seit Neuestem weist ein großes orangefarbenes „E“ am August-Bebel-Platz auf die derzeit noch geschlossene, weil im Umbau befindliche Energiefabrik hin. Um diesen zentralen Bereich für Einwohner und Gäste zu revitalisieren und das Industriemuseum wieder fest mit Knappenrode zu verbinden, werden noch fünf liegende „E“ als Sitzgruppen aufgestellt, so die Ortsvorsteherin Ulrike Neumann. Die Stadtplaner von Hoyerswerda koordinieren die Arbeiten. Der Träger der Energiefabrik, der Landkreis Bautzen, die EU-Förderung Leader und die Sächsischen Mitmachfonds finanzieren diese „E“. Bei dem letztgenannten Geldgeber hat der Heimatverein einen Projektantrag gestellt und ein Preisgeld von 10.000 Euro erhalten.

Familie
Vater, Mutter und Kinder
Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Die Schaffung des Besucherleitsystems inner- und außerhalb der Energiefabrik gehört zum Großprojekt „Objekt Extrem“, das seit 2015 die städtebauliche und denkmalgerechte Standortstärkung der Brikettfabrik zum Ziel hat. Wenn weitere Gelder vorhanden sind, wird das Leitsystem von der Kreuzung Maukendorf über den Ortseingang Knappenrode bis zur Energiefabrik reichen, informiert Ulrike Neumann.

Mehr zum Thema Hoyerswerda