merken

Besucherrekord bei Sternstunde

Zum Harfenkonzert kamen fast 200 Leute. Die Spenden kann die Gemeinde gut gebrauchen.

Von Jens Hoyer

Christian Otto, Organisator der Veranstaltungsreihe „Sternstunden“ in der Kirche Ziegra, ist beeindruckt. „Ich hätte ja gedacht, wir können den Rekord nicht steigern. Aber dieses Mal sind fast 200 Menschen zum Konzert gekommen. Sie haben im Vorraum und auf den Treppenstufen gesessen. Wir haben so viele Stühle reingestellt, wie es ging.“ Die vielen Gäste wollten am Mittwoch das Harfenduo „Indigo“ hören. „Es war ein sehr schönes Konzert der leisen Töne“, sagte Otto. Er dankte den vielen Helfern hinter den Kulissen.

Anzeige
Entdecken Sie die neue Tourismusbeilage

Das Elbland vereint die Region um Dresden, Meißen bis hin nach Torgau. Genießer von Kultur, Genuss und Natur kommen hier besonders auf ihre Kosten. 

Den Besucherzuspruch kann die Kirchgemeinde gut gebrauchen. Es sei eine ordentliche Kollekte hereingekommen, sagte Otto. Das Geld soll für einen neuen Deckenleuchter für die Kirche verwendet werden. Die Kosten seien noch etwas höher als ursprünglich veranschlagt. „Im nächsten Jahr wird die Kirche 250 Jahre alt. Beim Festgottesdienst soll er eingeweiht werden“, so Otto. Die Konzertreihe soll fortgesetzt werden. Eine der treuesten Besucherinnen ist eine 103-jährige Frau aus Waldheim, die noch kein Konzert verpasste„Es war ein besonderer Moment, ihr eine Blume zu überreichen“, sagte Otto.

Um den Ort Ziegra und seine Kirche soll es auch am Montag in einer Veranstaltung der Döbelner Heimatfreunde im großen Saal des Rathauses gehen. Karlheinz Enzmann erzählt Wissenswertes zur Geschichte des Ortes. Beginn ist um 17 Uhr.