merken

Betroffene müssen zum Facharzt

Wer glaubt, eine Allergie zu haben, findet erste Infos im Internet, sollte aber zum Arzt.

Für die einen ein schöner Anblick, für Allergiker ein Graus: die schon ab Januar blühende Haselnuss. © dpa

Grundinformationen rund um das Thema Allergien gibt es beim Deutschen Allergie- und Asthmabund. Das ist ein Verein mit Sitz in Mönchengladbach, der auf seiner Webseite unter der Adresse www.daab.de viele Fakten zusammengetragen hat. Zu aktuellen Dingen gibt es Beiträge auf dem Blog des Bundes unter blog.daab.de. Man kann im Verein auch Mitglied werden. Der Bund gibt auch „Allergie konkret“ heraus, ein Gesundheitsmagazin zu den Themen Allergie, Asthma/COPD und Ernährung.

Basisinformationen stellen auch viele Krankenkassen im Internet bereit. Wer das Gefühl hat, betroffen zu sein, sollte zuerst den Hausarzt aufsuchen. Dort wird entschieden, welcher Facharzt kontaktiert wird, meist sind es Hals-Nasen-Ohren-Ärzte oder Hautärzte.

Viele Allergiker haben sich in Selbsthilfegruppen organisiert. Im Landkreis Bautzen gibt es zu dem speziellen Thema aber nur wenige. Ein paar Kontakte findet man über die Webseite des Landkreises Bautzen unter der Adresse selbsthilfe-landkreis-bautzen.de. Eine Liste mit glutenfreien Produkten findet man unter glutenfreies.org. Zudem hat die Verbraucherzentrale Basisinformationen zusammengestellt. Relativ wissenschaftlich gehalten sind die Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Auf deren Internetseite gibt es monatlich einen Rezeptvorschlag für gesunde Ernährung.

Einen Blog mit Rezepten gibt es unter anderem unter der Adresse www.alles-essen.de. Dort stellt Bloggerin und Rezeptbuchautorin Nathalie Gleitman viel zum Thema histamin-, fructose- und laktosearme Kost bereit. (ihg)