merken

Bautzen

Betrüger bringen Oma um ihr Erspartes

Eine Rentnerin glaubte, ihre Enkelin am Telefon zu haben. Doch das war ein fataler Irrtum. 

Symbolfoto: Eine Oma glaubt, ihre Enkelin am Telefon zu haben. © dpa/Sebastian Gollnow

Weißenberg. Eine ältere Dame ist im Laufe des Mittwochs  Betrügern auf den Leim gegangen. Als sie am Nachmittag den Hörer ihres Telefons abhob, glaubte sie, die Stimme ihrer Enkelin am anderen Ende der Leitung zu erkennen. Das Mädchen beteuerte, sich in einer Notsituation zu befinden. Schließlich bat es seine vermeintliche Großmutter um Geld.

Die 82-Jährige entnahm ihrem Ersparten hierauf gutmütig mehrere Tausend Euro, um sie später einem ihr unbekannten Mann zu überlassen, der der Frau weismachte, er sei ein Bekannter ihrer Enkeltochter.

Anzeige

Arbeitslos? 

Bilden Sie sich weiter, um flexibel zu bleiben.

Am folgenden Tag bemerkte die Dame schließlich ihren folgenschweren Irrtum und verständigte die Polizei. Kriminalisten leiteten unverzüglich ein Ermittlungsverfahren ein.  (SZ)

Katze von Auto überfahren

Schirgiswalde-Kirschau. Am frühen Donnerstagnachmittag ist eine Katze auf der Bautzener Straße in Halbendorf  mit einem Auto zusammengestoßen. Ein  Tierarzt versuchte wenig später vergebens, die Verletzungen des Tieres zu kurieren. Um seine Leiden zu mildern, schläferte der Veterinär das Kätzchen schließlich ein. Die Polizei möchte indes dem Inhaber oder der Inhaberin der Katze  die Möglichkeit geben, die letzte Ruhestätte des Tieres selbst zu erwählen, und bittet sie oder ihn daher, sich mit dem Polizeirevier Bautzen unter der Rufnummer 03591 3560 in Verbindung zu setzen. Das weiße Fell der Katze trug einen großen getigerten Fleck auf dem Rücken. Der Schwanz war vollends, der Kopf indes teilweise mit bräunlich-schwarzen Mustern versehen. Um den Hals geschlungen trug das Tier ein weißes, gummiartiges Band, auf dem in schwarzer Schrift hinter den Buchstaben „S.O.S.“ eine Notfallnummer notiert war.

Schmierereien auf dem Bahnhof

Bischofswerda. Unbekannte Täter haben sich am Freitagmorgen am Bahnhof in Bischofswerda zu schaffen gemacht. So wurde ein Mülleimer am Bahnsteig 2 aus der Verankerung gerissen und mehrere Graffiti in einer Gesamtgröße von etwa sechs Quadratmeter quer über den ganzen Bahnhof geschmiert. Die Bundespolizeiinspektion Ebersbach hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und sucht in diesem Zusammenhang Zeugen, welche die Taten beobachtet haben. Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Ebersbach unter der Telefonnummer 03586  76020 entgegen.

Mopedfahrer bei Unfall schwer verletzt

Malschwitz. Am frühen Freitagmorgen ist ein 17-jähriger Mopedfahrer auf der Baruther Straße in Kleinsaubernitz von der Straße abgekommen. Der Jugendliche geriet aus noch unklarer Ursache in der Nähe Baruths auf der linken Fahrbahnseite von der Straße und kam anschließend zu Fall. Rettungskräfte brachten den schwer verletzten Mann in eine Klinik.

Waffen und Drogen gefunden

Bernsdorf. Beamte des Polizeireviers Hoyerswerda haben am späten Donnerstagabend in Bernsdorf gleich mehrere Entdeckungen gemacht. Sie hatten einen 40-Jährigen aufgesucht, der seit geraumer Zeit per Haftbefehl gesucht wurde. Auf einem Tisch in der Wohnungen lagen verstreut verschiedene Rauschgifte. In anderen Räumen fanden die Polizisten diverse verbotene Gegenstände und Waffen, darunter Luftdruckpistolen und Messer, einen Schlagring sowie einen Elektroschocker. Eine 33-jährige Bekannte des Mannes, die gerade zu Besuch war, wurde ebenfalls per Haftbefehl gesucht. Während der Mann den Gefängnisaufenthalt durch Zahlung der Strafe von 600 Euro abwenden konnte, wurde die Frau noch in derselben Nacht in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Polizei stoppt berauschte Autofahrer

Ottendorf-Okrilla/Großröhrsdorf. Zwei berauschte Autofahrer hat die Polizei am Donnerstag gestoppt. An den Schindertannen in Ottendorf-Okrilla hatten die Beamten einen Autofahrer kontrolliert, der 0,82 Promille Alkohol im Blut hatte. An der Dammstraße in Großröhrsdorf war ein Pkw-Fahrer mit 0,78 Promille unterwegs. Beide erwarten mindestens ein Bußgeld von 500 Euro, ein Monat Fahrverbot sowie zwei Punkte im Verkehrszentralregister.