merken

Radeberg

Betrunken einen Unfall gebaut

In Großerkmannsdorf fuhr Montagmorgen ein Kia in einen parkenden Lkw. Der Angefahrene war nicht ganz unschuldig: Er hatte schon gut einen im Tee.

© SZ/Uwe Soeder

Wahrscheinlich wäre der Lkw-Fahrer damit davongekommen, wäre ihm nicht ausgerechnet ein Kia am Montagmorgen ins Heck gerauscht. Der 60-jährige Autofahrer war um kurz vor 9 Uhr auf der Alten Hauptstraße in Großerkmannsdorf in Richtung S 177 unterwegs.  Dort fuhr er auf den Lkw auf, der auf dem Gehweg hielt und  sowohl die Warnblinkanlage als auch die Signalleuchten vorher eingeschaltet hatte. Allerdings stand der Laster nicht komplett auf dem Seitenstreifen, sondern mit der linken Fahrzeugseite noch auf der Fahrbahn.

Der Einschlag war laut Polizei so heftig, dass beide Fahrzeuge nicht mehr weiterfahren konnten und ein Gesamtsachschaden von circa 55.000 Euro entstand. "Wie durch ein Wunder blieben alle Beteiligten unverletzt", erklärt die Polizei. 

Während der Unfallaufnahme bemerkten die Beamten des Kamenzer Reviers bei dem Lkw-Fahrer Alkoholgeruch in der Atemluft. Ein Test ergab schon zu dieser frühen Stunde einen stolzen Wert von 1,32 Promille. Es folgte eine Blutentnahme sowie eine Anzeige wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr. Seinen Führerschein ist der Mann erst einmal los. (SZ)