merken

Löbau

Betrunkene Radler attackieren Polizisten

Die Beamten haben in Oppach zwei Fahrradfahrer anhalten wollen. Die beiden reagierten gereizt, beleidigten und schlugen um sich. Doch damit nicht genug.

Symbolbild.
Symbolbild. © Peter Kneffel/dpa

Eine Streife des Polizeireviers Zittau-Oberland hat sich am späten Montagabend an der August-Bebel-Straße in Oppach gegen zwei Radfahrer wehren müssen, die sie kontrollieren wollten. 

Die Männer ignorierten die Beamten, weshalb diese den beiden folgten. Erst auf wiederholte Ansprache stoppten die Radler. Grund für die Kontrolle war die schlechte Erkennbarkeit der Fahrräder für andere Verkehrsteilnehmer, da kein Licht funktionierte. Die 27 und 30 Jahre alten Männer aus Deutschland reagierten auf die Beamten gereizt und beleidigten diese sofort verbal, berichtet Michael Verch von der Polizeidirektion Görlitz. "Der Jüngere griff unmittelbar einen der Beamten mit Fäusten an, der konnte den Schlägen ausweichen."

Ab auf den Grill

Warme Sommernächte, schönes Wetter. Zeit zum Grillen! Doch worauf muss man achten und was schmeckt am besten auf dem Grill?

Die Polizisten reagierten schnell und setzten Abwehrspray ein. Die Männer schlugen teils um sich, sodass die Beamten beide fixieren mussten. Ein Rettungswagen kam und brachte den 30-Jährigen in ein Krankenhaus.

Beide Fahrradfahrer standen unter Alkoholeinfluss. Ein Test ergab bei dem Jüngeren einen Wert von umgerechnet 1,88 und bei dem Älteren 1,6 Promille. Zusätzlich fanden die Beamten bei den Männern ein Einhandmesser und je einen Teleskopschlagstock. Die Polizisten stellten die Waffen sicher. Die beiden Männer hingegen mussten zur Blutentnahme.

Sie müssen sich nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr, dem Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und des Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. 

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/zittau