merken

Dynamo

Bewährungsstrafen für Dynamofans

Nach dem Marsch der "Football Army" durch Karlsruhe hat die Hälfte der 58 Angeklagten einen Strafbefehl erhalten - unter ihnen auch Ex-Capo Lehmi.

Unter den Verurteilten befindet sich auch Stefan Lehmann. Der damalige „Vorsänger“ führte nicht nur die mitgereisten Dynamo-Fans im Stadion sondern auch den Fanmarsch an.
Unter den Verurteilten befindet sich auch Stefan Lehmann. Der damalige „Vorsänger“ führte nicht nur die mitgereisten Dynamo-Fans im Stadion sondern auch den Fanmarsch an. © Mike Worbs (Archiv)

Nach über zwei Jahren kommen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Karlsruhe zu den Geschehnissen rund um den Fanmarsch am 14. Mai 2017 allmählich zum Abschluss. Gegen die Hälfte der insgesamt 58 beschuldigten Dynamo-Fans hat die Staatsanwaltschaft einen Strafbefehl erlassen. Darüber informierte der Verein am Samstag kurz vor dem Spiel gegen Hannover 96. Gegen die Strafbefehle werde nur ein kleiner Teil der Betroffenen Einspruch einlegen, heißt es in der Mitteilung weiter.

Die bisher eingegangenen Strafbefehle enthalten in fünf Fällen zur Bewährung ausgesetzte Freiheitsstrafen zwischen acht und zehn Monaten sowie in allen Fällen Geldstrafen zwischen 900 und 10.000 Euro. 

Anzeige
Eine Frage der Ehre

Ist Russland immer an allem schuld? Die IHK Dresden möchte am 05.11.2019 gemeinsam mit Russland-Interessierten diskutieren und Erfahrungen austauschen.

In den Fällen der zur Bewährung ausgesetzten Freiheitsstrafen lautet der Vorwurf auf „gefährliche Körperverletzung in elf tateinheitlichen Fällen in Tateinheit mit Landfriedensbruch und mit einem Verstoß gegen das versammlungsrechtliche Uniformverbot“. Keinem der Betroffenen wird die unmittelbare Begehung eines Körperverletzungsdelikts oder einer Sachbeschädigung vorgeworfen. Dem Strafbefehl zugrunde liegen die Organisation und Durchführung des Fanmarsches sowie der Vertrieb der einheitlichen T-Shirts und Fischerhüte.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Die Gründe für Strafbefehle gegen Dynamo-Fans

Nach dem Marsch der Football Army legt die Staatsanwaltschaft Karlsruhe nun Ermittlungsergebnisse vor, auch Dynamo reagiert. Das Verfahren läuft weiter.

Symbolbild verwandter Artikel

Dynamo-Fans pfeifen die eigene Mannschaft aus

Die Dresdner müssen sich im Duell gegen Hannover 96 mit 0:2 geschlagen geben. Kreuzer sieht nach einer Tätlichkeit Rot. Nach dem Spiel sind die Fans wütend.

Symbolbild verwandter Artikel

Jetzt die Dynamo-Spieler bewerten!

Die Schwarz-Gelben stecken nach der Niederlage gegen Hannover wieder mitten drin im Abstiegskampf. Bewerten Sie jetzt die Leistung der Spieler.

Symbolbild verwandter Artikel

Staatsanwalt ermittelt weiter gegen Dynamo-Fans

Der Kriegserklärung von Karlsruhe folgt vor einem Jahr die Razzia der Polizei. Ergebnisse gibt es noch nicht.

Symbolbild verwandter Artikel

So lief die Dynamo-Razzia ab

Was ist dran an den Vorwürfen? Die Aktion der Polizei gegen die Fans wirft viele Fragen auf.

Unter den nun Verurteilten befindet sich auch Stefan Lehmann. Der damalige „Vorsänger“ der aktiven Fanszene der Schwarz-Gelben führte den Fanmarsch auf einem Trabant Kübel sitzend an. 

SGD unterstützt Solidaritätskomitee weiter

Der Verein werde das im Jahr 2018 ins Leben gerufene „Solidaritätskomitee Dynamo“ weiterhin unterstützen. "Maßgeblich für diese Entscheidung ist, dass keinem der Betroffenen eine unmittelbare Begehung einer Körperverletzung oder Sachbeschädigung vorgeworfen wird, sondern ihnen das schädigende Verhalten Dritter zugerechnet wird", begründet der Verein die Entscheidung.

Das Solidaritätskomitee sammelt Spenden, um die finanzielle Last für die Angeklagten – unter anderem Anwalts- und Reisekosten sowie mögliche Gerichtskosten – abzufedern. Nach aktuellem Stand werden rund  290.000 Euro benötigt, von denen bisher 111.000 eingesammelt werden konnten. (SZ)