Merken

Bewaffneter Räuber überfällt Modeladen in Pirna

Der Täter erbeutet in dem Geschäft auf der Gartenstraße 200 Euro. War es derselbe wie in den letzten Fällen?

Teilen
Folgen
© Marko Förster

Von Thomas Möckel

Pirna. Das Unheil kam kurz vor Ladenschluss: Ein bewaffneter Mann hat am Freitagabend erneut ein Geschäft in der Pirnaer Innenstadt überfallen. Nach Auskunft der Polizei war der Täter kurz vor 18 Uhr in das Geschäft gekommen. Mit einer Pistole bedrohte er die Inhaberin, fesselte sie, nahm Geld aus der Kasse und flüchtete. Bereits im August und September gab es in Pirnas Altstadt zwei Fälle nach ganz ähnlichem Muster. „Es wird Zeit, dass der Täter gefasst wird“, sagt Jürgen Opp, Ehemann von Gerlinde Wenzel, der Inhaberin der überfallenen Modegalerie auf der Gartenstraße. Opp war nicht im Laden, als die Tat geschah, hat sie sich aber von seiner Frau schildern lassen. Sie blieb zwar bei dem Überfall körperlich unverletzt, erlitt aber einen Schock.

Der Freitag, sagt Opp, sei zunächst ein ganz normaler Tag gewesen – bis auf dieses seltsame Ereignis eine Stunde vor Ladenschluss. Gegen 17 Uhr sei eine junge, schlanke Frau mit dunklen langen Haaren und roter Jacke in den Laden gekommen. Sie habe sich an der Tür gewundert, dass es keinen Gong gebe. Was sie eigentlich wollte, blieb unklar, sie sprach kaum Deutsch und verschwand, ohne etwas zu kaufen.

Etwa fünf Minuten vor 18 Uhr, sagt Opp, habe dann der unbekannte Mann die Modegalerie betreten. Mit einer Pistole bewaffnet sei er auf die Ladeninhaberin zugegangen, habe ihr diese in den Rücken gestoßen und sie in die Garderobe im hinteren Teil des Ladens gedrängt. Dort fesselte der Täter die Handgelenke der Frau mit Kabelbindern. Als er das Geld nehmen wollte, ging die Kasse nicht auf. Seine Frau, so Opp, habe dem Täter angeboten zu helfen, aus Angst, er könnte ihr sonst etwas antun. Der Täter habe aber die Hilfe abgelehnt und weiter selber ab der Kasse herumhantiert.

Diesen Moment nutzte die Ladeninhaberin: Sie sei an dem Räuber vorbei auf die Straße gerannt und habe um Hilfe gerufen. Eine Frau habe das gehört und eilte von der anderen Straßenseite herbei, um der 60-Jährigen zu helfen. Zwischenzeitlich muss es dem Täter gelungen sein, die Kasse zu öffnen. Er nahm rund 200 Euro heraus. Nach Aussagen der Zeugen sei er dann zunächst die Gartenstraße entlanggerannt, an der Volksbank in die Lauterbachstraße abgebogen und dann weiter in Richtung Klosterstraße und Bahnhof geflüchtet. Dort verlor sich auch die Fährte, die Spürhunde der Polizei aufgenommen hatten. Die Polizisten fahndeten unmittelbar nach der Tat im Zentrum nach dem Räuber – bislang ohne Erfolg. Dabei ist der mutmaßliche Täter offenbar kein Unbekannter in Pirna. So soll die angestellte Verkäuferin von Gerlinde Wenzel schon einmal im Oktober in der Modegalerie überfallen worden sein.

Fest steht: Bereits mindestens zweimal hat vermutlich derselbe Täter in Pirna zugeschlagen. Die Vorgehensweise ähnelte sich stets. Am 20. August überfiel ein bewaffneter Mann kurz vor Ladenschluss den Modeladen „Funky Town“ auf der Schuhgasse. Er bedrohte die Verkäuferin mit einer Pistole und raubte mehrere Hundert Euro. Am 16. September folgte dann – wieder an einem Freitag kurz vor Ladenschluss – ein Überfall auf den Feinkostladen „Vom Fass“ auf der Barbiergasse.

Nach der Beschreibung von Gerlinde Wenzel ähnelt der Räuber aus der Modegalerie jenem Mann, der das Geschäft „Vom Fass“ überfallen haben soll und von dem bereits ein Phantombild existiert. Demnach sucht die Polizei nach einem schlanken Mann, etwa 1,75 bis 1,85 Meter groß, dunkelblond, strähnige Haare, zwischen 50 und 60 Jahre alt. Er spricht deutsch. Gerlinde Wenzel sagt, der Täter habe so ähnlich ausgesehen.

Hinweise an die Polizei unter Telefon 0351 4832233