merken

Döbeln

Bienenseuche breitet sich aus

Die Amerikanische Faulbrut ist bei einem Volk in Mittweida festgestellt worden. Es ist bereits der zweite Fall innerhalb weniger Tage.

Die Amerikanische Faulbrut ist für Menschen ungefährlich, für Bienen aber mitunter tödlich. © Frank Rumpenhorst / dpa (Symbolbild)

Mittelsachsen. Nachdem vor zwei Wochen in einem Bienenstand im Ortsteil Bockendorf der Stadt Hainichen die Amerikanische Faulbrut festgestellt worden ist, ist nun ein zweiter Fall im Landkreis aufgetreten. 

Am 2. Juli wurde die sogenannte Bienenseuche vom Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt Mittelsachsen (LÜVA) in Mittweida amtlich festgestellt. Zu dem nun ausgerufenen Sperrbezirk gehören Mittweida und die Ortsteile Frankenau, Lauenhain und Rößgen sowie die angrenzenden Gemeinden Altmittweida, und der Ortsteil Erlau der Gemeinde Erlau.

Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Anspruchsvoller Geschmack, Style, Gemütlichkeit und Markenqualität - dafür steht Möbel Hülsbusch seit über 29 Jahren. Lassen Sie sich von den Wohnideen begeistern und individuell beraten. Jetzt zum Küchen- und Einrichtungsprofi zwischen Dresden und Meißen.

Erlau war bereits im Jahr 2017 von der Bienenkrankheit betroffen und galt bis voriges Jahr als Sperrbezirk. Im vergangenen Jahr konnte das Landratsamt Mittelsachsen noch melden, dass die Faulbrut im Landkreis erfolgreich bekämpft werden konnte.

Gemäß der Bienenseuchenverordnung muss um die aktuell betroffenen Bienenstände nun ein weiträumiger Sperrbezirk gebildet werden, in dem gewisse Regeln einzuhalten sind, um die Seuche eindämmen zu können. 

Auch die Stadt Hainichen mit den Ortsteilen Bockendorf, Eulendorf, Riechberg sowie Frankenberg mit dem Ortsteil Langenstriegis und die Stadt Oederan mit den Ortsteilen Hartha, Frankenstein, Wingendorf bilden wegen des Ausbruchs der Seuche einen Sperrbezirk.

Regeln für den Sperrbezirk

Jeder Halter von Bienen hat seinen Bestand unter Angabe der Anzahl der Bienenvölker und ihres Standortes dem Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt (LÜVA) Mittelsachsen anzuzeigen. Die Anzeige kann entfallen, wenn der Halter von Bienen seinen Bestand dem LÜVA Mittelsachsen bereits mitgeteilt hat.

Regeln für den Sperrbezirk

Alle Bienenvölker und Bienenstände im Sperrbezirk sind von einem durch das LÜVA beauftragten Bienensachverständigen auf Amerikanische Faulbrut untersuchen zu lassen.

Regeln für den Sperrbezirk

Bewegliche Bienenstände dürfen von ihrem Standort nicht entfernt werden.

Regeln für den Sperrbezirk

Bienenvölker, lebende oder tote Bienen, Waben, Wabenteile, Wabenabfälle, Wachs, Futtervorräte, Bienenwohnungen und benutzte Gerätschaften dürfen nicht aus den Bienenbeständen entfernt werden.

Regeln für den Sperrbezirk

Bienenvölker oder Bienen dürfen nicht in den Sperrbezirk verbracht werden.

Regeln für den Sperrbezirk

Wachs darf nur verbrannt oder als Seuchenwachs an einen zugelassenen Verarbeitungsbetrieb abgegeben werden.

Regeln für den Sperrbezirk

Honig darf nicht an Bienen verfüttert werden und darf nur zum Zweck der Lebensmittelgewinnung aus den Bienenständen abgegeben werden. 

1 / 7
Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.
Wahl-Special