merken

Bier-Ballon wirbt für Löbau

Auf der Grünen Woche in Berlin darf auch die Brauerei aus der Großen Kreisstadt nicht fehlen.

© Rolf Hill

Von Rolf Hill

Löbau/Berlin. Der Stand, an dem das Löbauer Bier fließt, ist nicht zu übersehen: Ein großer Ballon zieht auf der Grünen Woche in Berlin in Halle 21 b die Blicke auf sich: „Wir testen hier zum ersten Mal unser neues Malzgetränk ,Punkt null‘ pur oder mit Kirschgeschmack“, erklärt Jens Dittmar und fügt schmunzelnd hinzu: „Das ist absolut alkoholfrei und damit sogar für Kinder und schwangere Frauen geeignet. Der Bruder des Bergquell-Geschäftsführers und amtierenden Präsidenten des Sächsischen Brauerbundes, Steffen Dittmar, hatte übrigens nicht nur während der Messe in der Hauptstadt als Erster die Hand am Zapfhahn, sondern er ist auch sonst für den Vertrieb in den Nordregionen verantwortlich. Neben den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Brandenburg gehört dazu auch Berlin.

Stars im Strampler aus Löbau
Stars im Strampler aus Löbau

So klein und doch das große Glück: Wir zeigen die jüngsten Einwohner der Region Löbau-Zittau und die Frischgeborenen, die Verwandtschaft in der Oberlausitz haben.

Um dem jährlich steigenden Andrang Rechnung zu tragen, hat die Brauerei diesmal auf die Porter-Trabi-Ausschankflotte verzichtet. Deshalb erhebt sich nun über den Köpfen der Kirsch-Porter-Ballon. Ein Hingucker, wie sich herausstellte. Interessant war auch die Form des Tresens, der dem Bug eines Schiffes glich. Der Andrang der Besucher sei durchaus mit den Vorjahren vergleichbar, versichert Dittmar, wenngleich auch hier die Terrorwarnungen der letzten Tage nicht ganz spurlos geblieben sind. Die Atmosphäre sei insgesamt angespannter, räumte er ein. Das zeige sich sowohl in den Gesprächen mit den Gästen als auch im Kreise der Aussteller untereinander.

Trotzdem ist die Grüne Woche natürlich seit vielen Jahren ein Muss. Er sei mit seinem Chef und Bruder völlig einer Meinung darin, dass Berlin zweifellos der wichtigste Markt außerhalb der Heimat sei. Offensichtlich war, dass vor allem die fruchtig-frechen dunklen Biere den Besuchern schmeckten. Gelungen scheint derweil auch die Premiere für „Punkt null“, denn, so verriet Jens Dittmar, zwischendurch musste schon Nachschub geholt werden.

Wem der Sinn übrigens nicht nach Bier stand, der war unweit des Bergquell-Standes bei „Menschel-Limo“ aus Hainewalde richtig. Geschäftsführer Stefan Kubitz lud zur Verkostung seiner neuen Gurken-Zitronen-Limonade ein. Sie soll als Nummer 16 ins Sortiment aufgenommen werden.