Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Merken

Azubis aus Frankreich zu Gast

Nach dem leicht abgewandelten Motto „Andere Länder, andere Techniken“ besuchen Lehrlinge aus Frankreich sächsische Betriebe.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Wie lernt man anderswo? Bei Auslandspraktika sammeln Azubis wichtige Erfahrungen. Die Handwerkskammer hilft bei der Organisation.
Wie lernt man anderswo? Bei Auslandspraktika sammeln Azubis wichtige Erfahrungen. Die Handwerkskammer hilft bei der Organisation. © AdobeStock

Wer über den Tellerrand schaut, lernt mehr. Das gilt in nahezu jedem Lebensbereich und natürlich ganz besonders für die Zeit der Ausbildung. Die Handwerkskammer Dresden ermöglicht deshalb Azubis aus anderen Ländern, die Arbeitsweise ostsächsischer Handwerksbetriebe ganz konkret kennenzulernen. Anfang März kam die erste Gruppe junger Franzosen in Dresden an. Die sechs angehenden Fleischer aus Bordeaux und absolvierten bis zu diesem Wochenende ihre Praktika in hiesigen Fleischereien. Zuvor bekamen einen Einblick in das Berufsschulzentrum für Agrarwirtschaft und Ernährung Dresden und nahmen am Praxisunterricht teil.

Eine zweite Gruppe mit acht künftigen Mechatronikern für Kältetechnik aus Toulouse wurde vor wenigen Tagen in der sächsischen Landeshauptstadt begrüßt. In den nächsten drei Wochen werden auch diese jungen Leute verschiedene Erfahrungen in ostsächsischen Firmen sammeln. „Wir freuen uns sehr, dass wir Sie bei uns begrüßen dürfen und damit einen Schritt zurück zur Normalität gehen. Als junge Europäer haben Sie die Chance, andere Länder und Arbeitstechniken – quasi grenzenlos – kennenzulernen und für ihre persönliche Weiterentwicklung zu nutzen. Gerade in diesen Zeiten leisten wir mit dem Austausch ein wichtiges Zeichen für Europa“, sagte Andreas Brzezinski, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Dresden, zum Auftakt der Praktika-Runde.

Dass Auslandsaufenthalte auch im Handwerk keine Seltenheit sein müssen, ist noch nicht überall bekannt. Doch die Vorteile liegen auf der Hand: Auszubildende beziehungsweise junge Fachkräfte lernen dabei die Anforderungen einer globalisierten Wirtschaft kennen, verbessern ihre Fremdsprachenkenntnisse und knüpfen Netzwerke über Grenzen hinweg. Bei der Organisation und Förderung eines Auslandspraktikums unterstützt die Handwerkskammer gern. (WeSZ)