merken
Arbeit und Bildung

Geschichten aus dem Handwerk

Meister aus Sachsen und Thüringen teilten ihre Erfahrungen in 30 Erzähl-Salons - und in zwei Büchern.

Antje Käske (r.), Lektorin und Projektmanagerin, und Projektkoordinatorin Gina Donner haben die Handwerkerporträts für die beiden Bücher „Handwerk erzählt in Sachsen“ und „Handwerk erzählt in Thüringen“ im Berliner Firmensitz von Rohnstock
Antje Käske (r.), Lektorin und Projektmanagerin, und Projektkoordinatorin Gina Donner haben die Handwerkerporträts für die beiden Bücher „Handwerk erzählt in Sachsen“ und „Handwerk erzählt in Thüringen“ im Berliner Firmensitz von Rohnstock © Veronika Lukashevich

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen“. Diese Redewendung kennt jeder. Sie passt zu allen Lebenslagen, in denen man Erfahrung und Wissen sammeln muss, bevor man etwas richtig gut kann. Und sie ist Basis jedes Handwerks. Dass auch Tischler, Töpfer, Bäcker und Metallbauer lange brauchen, bis sie echte Experten in ihrem Fach sind, dass sie Fehlschläge verkraften und Neuanfänge bewältigen müssen, zeigen zwei Bücher, die in diesem Herbst erscheinen und Ergebnis eines besonderen Projekts sind. Handwerkerinnen und Handwerker aus Sachsen und Thüringen teilten ihre Erfahrungen, Sorgen und Zukunftswünsche in insgesamt 30 Erzählsalons.

 Die Themen der von einer Salonnière moderierten Runden lauteten: „Wie ich Meister meines Gewerks wurde“, „Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen“ und „Was ich mir für das Handwerk wünsche“. Die Teilnehmer des Projektes erzählten unter anderem, was sie auf ihrem Weg zum Meisterbrief herausforderte, was ihnen besonders glückte oder woran sie scheiterten.

Garten
Der Garten ruft
Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Doppel-Premiere im Oktober

Sie schilderten, wie sie ihre Arbeitsmaterialien kennenlernten, welche Fehler sie machten und was sie motivierte, weiter nach vorn zu schauen. Etwas mehr als 100 dieser Erfahrungsberichte wurden von Autoren von Rohnstock Biografien in der Ich-Form aufgeschrieben, eingängig und nah am individuellen Ton der Erzählenden. Die Geschichten sind - aufgeteilt in verschiedene Erzähl-Orte und Regionen - in insgesamt zehn Broschüren veröffentlicht worden. In handlicher Form sollen sie vor allem auch junge Menschen ansprechen, die sich mit dem Gedanken tragen, selbst im Handwerk zu arbeiten. Auf Wunsch erhalten Handwerksbetriebe und Innungen die gedruckten Broschüren zur kostenlosen Weitergabe. Im Herbst erscheinen nun zusätzlich zwei Anthologien. Eine Expertenjury hat dafür aus allen aufgeschriebenen Handwerker-Erzählungen 60 aus gewählt. Jeweils 30 erscheinen in der sächsischen und der Thüringer Ausgabe. Zusammengestellt wurden die Bücher anhand verschiedener Kriterien, wie Originalität und Selbstverwirklichung. Gemeinsam mit dem Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, Marco Wanderwitz, der die Initiative finanziell förderte, will das Projektteam bei der Doppel-Premiere der Bücher im Oktober in Jena seine Arbeit einem größeren Publikum vorstellen.

 Außerdem bekommen die Erzähler die Ausgaben mit ihren eigenen Geschichten persönlich im feierlichen Rahmen überreicht.Geplant ist außerdem ein sogenannter Erzählsalon, in dem die Handwerker davon berichten, wie es für sie war, ihre Geschichte zu teilen, und wie es sich anfühlt, sie nun zwischen zwei Buchdeckeln in den Händen zu halten.

Doppel-Premiere der Bücher „Handwerk erzählt in Thüringen“ und „Handwerk erzählt in Sachsen“ am 13. Oktober, 18 Uhr im Paradies-Café in JenaDie Publikationen erscheinen in limitierter Auflage und sind kostenlos erhältlich. Broschüren und Bücher (ab 13.10) frei als PDF unter: www.rohnstock-biografien.de/handwerk-erzaehlt

Mehr zum Thema Arbeit und Bildung