merken
Politik

Kaum sexuelle Bildung im Lehramtsstudium

In der Ausbildung und im Schulalltag gibt es zu wenig sexuelle Bildung und Prävention vor sexueller Gewalt. Das fand eine Studie der Uni Leipzig heraus.

In der Schule gibt es nach einer Studie zu wenig sexuelle Bildung.
In der Schule gibt es nach einer Studie zu wenig sexuelle Bildung. © Daniel Bockwoldt/dpa

Leipzig. Sexuelle Bildung und Prävention von sexualisierter Gewalt findet in der Aus- und Fortbildung von Lehrkräften und im schulischen Alltag viel zu wenig Beachtung. Das geht aus den Ergebnissen des bundesweiten Forschungsprojekts "Sexuelle Bildung für das Lehramt" (SeBiLe) der Universität Leipzig und der Hochschule Merseburg hervor, die am Montag in Leipzig vorgestellt wurden. Die kaum vorhandenen Angebote beschränkten sich demnach in erster Linie auf biologische Aspekte von Sexualität und die Wissensvermittlung zu Fragen der Verhütung.

"Etwa 70 Prozent der Lehrkräfte haben Schwierigkeiten, passende Fortbildungen zu Themen der sexuellen Bildung und zur Prävention sexualisierter Gewalt zu finden", berichtete Prof. Barbara Drinck von der Universität Leipzig. Viele der befragten Lehrkräfte wünschten sich interaktive Fortbildungen mit Möglichkeiten, das Erlernte direkt zu erproben.

Anzeige
Zu sorglos? Zu streng?
Zu sorglos? Zu streng?

Adenauer-Stiftung im Dialog mit Ministerpräsident Michael Kretschmer zu Handlungsoptionen und der Verhältnismäßigkeit von Corona-Maßnahmen.

In der Online-Befragung wurden insgesamt 2.771 Studierende auf Lehramt, Personen im Referendariat und schulisch tätige Lehrkräfte erreicht, wovon 1866 vollständig ausgefüllte Fragebögen in die Auswertung eingingen. "Damit ist die vorliegende Erhebung in Umfang und Ausmaß die erste ihrer Art und liefert wichtige und vor allem aktuelle Hinweise auf die Qualifizierungsstände von zukünftigen und aktiven Lehrkräften", erläuterte Prof. Heinz-Jürgen Voß von der Hochschule Merseburg.

Lediglich 20 Prozent der Befragten gaben an, während des Studiums auch zu Inhalten sexueller Bildung ausgebildet worden zu sein. Von Angeboten zur Prävention von sexualisierter Gewalt profitierten acht Prozent. Im Gegenzug dazu sahen es 87 Prozent der befragten Lehrkräfte und 91 Prozent der befragten Studierenden als ihre eigene Verantwortung, im schulischen Alltag Inhalte sexueller Bildung zu vermitteln.

Aufbauend auf die Studie wurde ein Curriculum mit Inhalten sexueller Bildung und zur Prävention sexualisierter Gewalt für das Lehramtsstudium entwickelt. Dies wird aktuell an der Universität Leipzig in der Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern erprobt und evaluiert. "Perspektivisch soll das Curriculum Pilotwirkung haben und bundesweit für andere Universitäten einsetzbar werden", erklärte Voß. (dpa)

Mehr zum Thema Politik