Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Update Bischofswerda
Merken

Polizei sucht Zeugen nach Schlägerei am East Club Bischofswerda

Bei einer Schlägerei am East Club Bischofswerda am frühen Morgen des 16. Juni 2024 sind sechs Menschen verletzt worden. Jetzt sucht die Polizei Zeugen, die Bilder oder Videos von dem Vorfall gemacht haben.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
4.50 Uhr rückten Polizei und Rettungsdienst an die Neustädter Straße zu einer Schlägerei aus.
4.50 Uhr rückten Polizei und Rettungsdienst an die Neustädter Straße zu einer Schlägerei aus. © RocciPix

Bischofswerda. Die Polizeidirektion Görlitz sucht Zeugen für die Schlägerei am East Club Bischofswerda vom frühen Morgen des 16. Juni 2024. „Zeugen, welche Video- oder Bildaufnahmen der beteiligten Personen während und nach deren Aufenthalt im East Club zur Verfügung stellen können, werden gebeten, sich im Polizeirevier Bautzen unter der Telefonnummer 03591 356 0 oder in jeder anderen Polizeidienststelle zu melden“, teilt die Polizei mit.

Am 16. Juni wurde die Polizei gegen 4.50 Uhr an den East-Club nach Bischofswerda gerufen. „Es gab eine Schlägerei. Wir haben eine gefährliche Körperverletzung als Tatbestand aufgenommen. Den Hintergrund wissen wir noch nicht, alle Personen waren erheblich alkoholisiert“, sagte der Diensthabende der Polizeidirektion Görlitz.

Insgesamt seien zehn Personen an der Schlägerei beteiligt gewesen. Zuvor war es vermutlich zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen zwei unbekannten Personengruppen gekommen. Bei der Schlägerei wurden sechs Personen im Alter von 18 bis 23 Jahren verletzt und kamen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus.

Nach Augenzeugenhinweisen und anhand von Handy-Videos konnten die Beteiligten schnell gefasst werden.
Nach Augenzeugenhinweisen und anhand von Handy-Videos konnten die Beteiligten schnell gefasst werden. © RocciPix

Aufgrund von Personenbeschreibungen der Tatverdächtigen konnten in der Nähe des East-Clubs fünf Personen im Alter von 14 bis 20 Jahren festgestellt werden. Bei den Personen handelt es sich um Iraker, Libanesen und Deutsche. Diese Personen befanden sich bis in den Sonntagvormittag hinein in polizeilichen Maßnahmen.

Wie es zu der Auseinandersetzung kam und ob die fünf angetroffenen Personen im Zusammenhang mit der Tat stehen, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Im Einsatz waren die Polizei, die Bundespolizei, sechs Rettungswagen sowie zwei Notärzte, berichtet ein Polizeireporter (SZ/mis mit SZ)

Nach dem Zeugenaufruf der Polizei wurde der Beitrag aktualisiert.