merken
PLUS Bischofswerda

Ein neuer Truck für Landskron

Die Firma Fahrzeugbau Orten aus der Nähe von Bautzen hat einen LKW mit Hänger für die Görlitzer Brauerei gestaltet. Ein Auftrag unter vielen - und doch etwas Besonderes.

Markus Mücke freut sich über den neuen Truck, den er für die Landskron-Brauerei Görlitz künftig durch die Lande fahren wird. Gestaltet wurde er von der Firma Fahrzeugbau Orten aus Demitz-Thumitz.
Markus Mücke freut sich über den neuen Truck, den er für die Landskron-Brauerei Görlitz künftig durch die Lande fahren wird. Gestaltet wurde er von der Firma Fahrzeugbau Orten aus Demitz-Thumitz. © Martin Schneider

Görlitz/Demitz-Thumitz. Nach rund einem Jahr voller Planung und handwerklicher Arbeit kann die Görlitzer Landskron Brauerei nun mit einem neuen Aushängeschild vorfahren. Die Mitarbeiter von Fahrzeugbau Orten aus dem rund 60 Kilometer entfernten kleinen Ort Rothnaußlitz in der Gemeinde Demitz-Thumitz haben aus reinen Fahrgestellen einen neuen Lkw mit Anhänger gefertigt.

"Mit der Firma Orten haben wir einen der führenden Hersteller für innovative Aufbaulösungen in der Getränkebranche vor der Tür", betont Stefan Hähnel von der Brauerei im Gespräch mit Sächsische.de. Dort habe man alles individuell mitgestalten können und sei während der gesamten Entstehung hautnah dabei gewesen.

Anzeige
Vom Hotel bis zur Villa
Vom Hotel bis zur Villa

Ersteigern Sie attraktive Immobilien aus ganz Mitteldeutschland bei den sächsischen Sommer-Auktionen in Dresden und Leipzig.

Firma baut zu 90 Prozent für die Getränkeindustrie

Für die Fahrzeugbauer von Orten war der Auftrag einer von vielen und dennoch etwas Besonderes. "Wir fertigen hier im Jahr circa 140 Lkw-Aufbauten auf verschiedenen Fahrgestellen, zu 90 Prozent für die Getränkeindustrie", betont Niederlassungsleiter Thomas Kretzschmar. "Wir wollten einen Lkw erschaffen, über den alle nur staunen", fügt er an. Und das sei auch gelungen.

"Der Truck ist definitiv so, wie ich ihn mir vorgestellt habe. Ich bin davon sehr begeistert", freut sich Markus Mücke, der das Projekt vonseiten der Brauerei begleitet hat und das Gefährt in Zukunft von A nach B steuern wird.

Im Frühjahr des vergangenen Jahres ist Landskron mit ersten Ideen auf die Firma Orten zugegangen. "Im ersten Gespräch hat der Kunde meistens schon Vorstellungen, welches Fahrgestell es werden soll. Hier ist es MAN geworden. Wir fragen dann auch die geplante Nutzung des Fahrzeugs ab", erklärt Kretzschmar.

Lkw sticht mit besonderem Design hervor

In der Folge würden die gewünschten Maße für den Laderaum abgeklärt, damit sich die Fahrzeugbauer einen passenden Aufbau überlegen können. Als Nächstes kann die technische Planung losgehen. "Danach wird angefertigt, wobei man da immer wieder in Lieferketten drinhängt, die den Ablauf beeinflussen", verdeutlicht Kretzschmar eine Schwierigkeit. Das gelte sowohl für das Fahrzeug an sich als auch für den Hänger.

Wobei Letzterer anfangs gar nicht zur Diskussion stand. "Ursprünglich war nur der Lkw geplant, doch dann kam noch der Anhänger dazu", berichtet Thomas Kretzschmar. Am Ende habe die Brauerei nun einen sogenannten Gliederzug, der vor allem wegen einer Besonderheit auffällt - der farblichen Gestaltung.

Das Fahrzeug soll damit herausstechen, das ist genauso gewollt. "Der Lkw dient in erster Linie für Getränketransporte, die Belieferung des Festgeschäftes und natürlich auch zu Promotionszwecken", heißt es vonseiten der Brauerei. Das Design kommt von Landskron selbst.

Große Freude bei der Einweihung in Görlitz

Dass der Lkw samt Anhänger nun seinen Weg nach Görlitz angetreten hat, macht die Fahrzeugbauer stolz. Denn in Zeiten der Corona-Pandemie könne schnell etwas dazwischen kommen, was den Zeitplan durcheinanderbringt. "Es hat sich ein bisschen länger hingezogen, weil manches Material auf sich warten lassen hat. Da mussten wir ein paar Sachen umorganisieren", sagt Thomas Kretzschmar. Selbst ein kleines Teil hätte das Projekt um Wochen verzögern können. "Momentan haben wir noch Glück, dass wir Material bekommen, aber natürlich teilweise zu Preisen, die zu 100 Prozent gestiegen sind", fügt er an.

Paul Martin Vogt (Verkaufsbeauftragter von MAN), Markus Mücke (Fahrer von Landskron) und Nico Kretzschmar (Orten Fahrzeugbau) durchschneiden das Einweihungsband für den neuen Landskron-Lkw auf dem Brauereigelände in Görlitz.
Paul Martin Vogt (Verkaufsbeauftragter von MAN), Markus Mücke (Fahrer von Landskron) und Nico Kretzschmar (Orten Fahrzeugbau) durchschneiden das Einweihungsband für den neuen Landskron-Lkw auf dem Brauereigelände in Görlitz. © Martin Schneider
So sieht das Fahrzeug zur Gänze aus.
So sieht das Fahrzeug zur Gänze aus. © Martin Schneider

Doch auch das ändert nichts an der Begeisterung, die bei der feierlichen Einweihung auf dem Gelände der Brauerei in Görlitz zu spüren war. "Normalerweise kommt der Fahrer vorbei, wir machen den Papierkram, geben eine technische Einweisung, und dann kann er abfahren", erklärt der Orten-Niederlassungsleiter das übliche Prozedere der Übergabe. "Wegen der Ortsnähe wollten wir aber gerne mal nach Görlitz und uns dort zeigen." Nun kann das Gefährt offiziell auf Touren gehen und die Brauerei sich damit präsentieren.

Dieser Artikel wurde am 04.05.2021 um 10.45 Uhr geändert.

Weiterführende Artikel

Görlitzer Brauereifest fällt erneut aus

Görlitzer Brauereifest fällt erneut aus

Landskron setzt dagegen auf andere Open-Air-Veranstaltungen und baut die Kulturbrauerei um, inklusive coronagerechter Belüftung.

Landskron startet mit neuem Braumeister ins neue Jahr

Landskron startet mit neuem Braumeister ins neue Jahr

Andreas Faustmann ist in der Brauerei kein Unbekannter. Er beginnt am 1. Februar in Görlitz - nach einem für das Unternehmen schwierigen Corona-Jahr.

Was ist heute im Landkreis Bautzen wichtig? Das erfahren sie täglich mit unserem kostenlosen Newsletter. Jetzt anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bischofswerda