merken
PLUS Bischofswerda

Nach 33 Jahren: Neukircher Modehändlerin hört auf

Christina Feiler hat ihr Geschäft immer mit Herzblut geführt. Jetzt geht sie in Rente. Das wird nun aus ihrem Laden.

Die erfahrene Modehändlerin Christina Feiler geht in Rente und übergibt ihr Geschäft in Neukirch an eine Nachfolgerin.
Die erfahrene Modehändlerin Christina Feiler geht in Rente und übergibt ihr Geschäft in Neukirch an eine Nachfolgerin. © SZ/Uwe Soeder

Neukirch. An diesem Freitag endet im Oberland eine Ära - die von Christina Feiler. 33 Jahre lang gab es ihr Modegeschäft - erst 17 Jahre lang in Ringenhain, seit 2005 in Neukirch. Stammkunden kamen bis aus Berlin zu der erfahrenen und modebewussten Verkäuferin, für die stets Klasse vor Masse ging. Auf Facebook beschreiben Kundinnen das Geschäft als Geheimtipp: "Super Chefin und Top Team mit hervorragender individueller Beratung."

Doch an diesem Freitag schließt Christina Feiler zum letzten Mal ihren Laden zu - und das war auch so geplant. "Ich habe das Rentenalter erreicht", berichtet die Wahl-Oberlausitzerin, die einst als EDV-Ingenieurin im Vogtland gearbeitet hatte und in den 1980er-Jahren in die Region Bautzen kam. Hier hat sie sich "im Laufe der Zeit eine sehr gute Menschenkenntnis angeeignet. Wenn jemand hereinkommt, sehe ich sofort, was gefallen könnte und welche Schnitte und Farben zum jeweiligen Typ passen könnten.“

Anzeige
Volles Programm beim Palais Sommer
Volles Programm beim Palais Sommer

Dresdens beliebtes eintrittsfreies Festival für Kunst, Kultur und Bildung geht weiter und hat wieder viele Veranstaltungen in der ersten Augustwoche im Gepäck.

Mehrere Herausforderungen durch Corona

Ihr Geschäft nach 33 Jahren aber einfach so aufgeben wollte sie nicht. "Ich habe schon lange nach einer Nachfolgerin gesucht. Und es gab auch mehrere Interessentinnen."

Aber dann kam Corona, und Christina Feiler stand auf einmal vor mehreren Herausforderungen gleichzeitig. Eine davon war, Ware zu verkaufen, obwohl das Geschäft über Monate nicht öffnen durfte. Sie behalf sich unter anderem damit, dass sie über Facebook mit ihren Kunden individuelle Termine vereinbarte. So schrumpfte der Bestand an Wintersachen mit der Zeit.

Die zweite Herausforderung in der Corona-Zeit: Eine Interessentin für das Geschäft nach der anderen sagte ab. Doch eine sagte schließlich zu: Lisanne Pilz-Maaß, 37 Jahre, verheiratete Mutter zweier Kinder, die viel Wert auf gepflegtes Aussehen legt: "In meinem Nebenberuf bin ich seit Januar 2019 als Haut- und Make-up-Fachberaterin tätig", berichtet die künftige Inhaberin des Modegeschäfts. "Mein Interesse an Mode war schon immer sehr groß."

Blumen und Geschenke zum Abschied

Beide Frauen kennen und vertrauen sich seit Jahren. Lisanne Pilz-Maaß gehörte selbst zur Stammkundschaft von Christina Feiler und präsentierte oft neueste Stücke aus ihren Kollektionen bei Modenschauen. Für die Facebookseite der Modehändlerin modelte die junge Frau schon, als längst nicht absehbar war, dass sie einmal das Geschäft an der Neukircher Hauptstraße übernehmen würde.

Jetzt aber steht die Nachfolge fest. "Ich bin darüber sehr froh", sagt Christina Feiler. "Denn was wäre mir sonst übriggeblieben? Ich hätte das Geschäft aufgeben und zuschließen müssen." Aber das wollte sie nicht. "Es bereitet mir deshalb große Freude, dass ich eine Nachfolgerin gefunden habe, die mit jugendlichem Elan meine Geschäftsphilosophie weitertragen möchte." Dabei kann Lisanne Pilz-Maaß von ihrer Vorgängerin eine große Zahl an Stammkunden übernehmen.

In den vergangenen Wochen verkaufte Christina Feiler ihre Lagerbestände zu Schnäppchenpreisen. Viele Kundinnen und Kunden kamen noch einmal, um sich mit Blumen und kleinen Geschenken für die gute Beratung zu bedanken. "Ich wurde ja mit Blumen und Aufmerksamkeiten regelrecht überhäuft", freut sich Christina Feiler. "Ich möchte eins unbedingt allen sagen: Danke, danke, danke!" Es ist ihrer Stimme anzumerken, wie nahe ihr das geht - auch wenn der Abschied vom Laden geplant war.

Im Ruhestand keine Zeit für Langeweile

Ab Freitag bleibt das Geschäft für ein paar Tage zu. In dieser Zeit regeln die beiden Frauen die Übergabe. Dazu gehört für die scheidende Inhaberin, ihre Nachfolgerin einzuarbeiten und mit Partnern und Lieferanten bekannt zu machen. "Wir fahren schon jetzt am Wochenende zusammen auf Modemessen. Dann stelle ich Lisanne meinen Agenturen in Berlin und Leipzig vor."

Die erste Zeit ihres Ruhestandes ist für Christina Feiler also schon mal wieder ausgeplant - mit Mode. Aber danach will sie doch etwas kürzer treten - wobei: Langeweile droht nicht. "Haus und Garten, da gibt es doch immer zu tun", sagt sie. Und dann freut sie sich, endlich ihren kleinen Enkel kennenzulernen. Er wohnt mit seinen Eltern weit weg, da ergab sich bisher keine Gelegenheit. Doch das soll nun schnellstens nachgeholt werden.

Neue Chefin und neuer Name ab 4. August

Lisanne Pilz-Maaß will die Philosophie ihrer Vorgängerin fortsetzen. "Vieles wird gewohnt bleiben, aber die Kunden dürfen auch auf Neues gespannt sein", verrät sie. So wird das Geschäft einen neuen Namen haben, wenn sich am 4. August zum ersten Mal die Tür wieder öffnet. Dann möchte die neue Chefin auch die neuen Herbstkollektionen präsentieren.

Vertraut bleibt auf jeden Fall Annett Hillmann. Die Verkäuferin arbeitet seit 13 Jahren an der Seite von Christina Feiler, jetzt wechselt ihre Chefin - und die zeigt sich "dankbar, dass sie mich weiterhin im Geschäft unterstützen wird".

Mehr zum Thema Bischofswerda