merken
Bischofswerda

Freibad Steinigtwolmsdorf öffnet wieder

Die „Wasserwelt“ in Steinigtwolmsdorf ist vergangenes Wochenende überschwemmt worden. Jetzt öffnet das Freibad wieder nach einer Generalreinigung.

Schwimmmeister Dieter Mehnert kontrollierte im Freibad in Steinigtwolmsdorf an diesem Freitagmorgen den Filterbeutel eines Bodensaugers. An diesem Sonnabend öffnet das Bad wieder.
Schwimmmeister Dieter Mehnert kontrollierte im Freibad in Steinigtwolmsdorf an diesem Freitagmorgen den Filterbeutel eines Bodensaugers. An diesem Sonnabend öffnet das Bad wieder. © SZ/Uwe Soeder

Steinigtwolmsdorf. Die Gemeinde Steinigtwolmsdorf öffnet ihr Freibad „Wasserwelt“ nach einwöchiger Schließung wieder an diesem Sonnabend. Wie Bürgermeistern Kathrin Gessel (CDU/Bürgerbündnis) gegenüber Sächsische.de erklärte, „haben wir eine Generalreinigung gemacht, und jetzt ist alles wieder in Ordnung.“ Alles sei so nutzbar wie gewohnt.

Am vergangenen Sonnabend war das Freibad überschwemmt worden. Laut der Bürgermeisterin sei das Wasser von den umliegenden Wiesen, Feldern und der Straße gekommen.

Anzeige
Handwerk, das unbezahlbar ist!
Handwerk, das unbezahlbar ist!

Mit "Herz und Hand" heißt eine neue Kampagne im UnbezahlbarLand. Sie erklärt genau, warum Handwerker Motor und Rückgrat einer ganzen Region sind.

Kameraden der Feuerwehr und freiwillige Helfer reinigten am vergangenen Sonntag das Freibad in Steinigtwolmsdorf.
Kameraden der Feuerwehr und freiwillige Helfer reinigten am vergangenen Sonntag das Freibad in Steinigtwolmsdorf. © Gemeindeverwaltung Steinigtwolmsdorf

Man habe daraufhin das Wasser abgelassen und dank zahlreicher freiwilliger Helfer und der Feuerwehr die Becken am Sonntag gereinigt. „Diese Überschwemmungen waren ein tragisches Ereignis, haben aber auch gezeigt, wie stark der Zusammenhalt in der Gemeinde ist“, führt Kathrin Gessel aus und bedankt sich bei allen Helfern.

Weiterführende Artikel

Neukirch: Zehn Millionen Euro Schaden nach Hochwasser

Neukirch: Zehn Millionen Euro Schaden nach Hochwasser

In Neukirch/Lausitz waren 170 Haushalte von den Überschwemmungen Mitte Juli betroffen. Jetzt gibt es Überlegungen, wie sich so etwas künftig vermeiden lässt.

Hochwasser: Kreis Bautzen ist glimpflich davongekommen

Hochwasser: Kreis Bautzen ist glimpflich davongekommen

Zwei Tage nach dem Unwetter ist immer noch Aufräumen angesagt. Doch insgesamt sind die Schäden nicht so schlimm wie bei früheren Hochwasserereignissen.

Am vergangenen Sonntagabend konnten die Becken bereits wieder mit Wasser befüllt werden. Auch Schwimmmeister Dieter Mehnert findet einen Tag vor der Wiederöffnung nur lobende Worte. „Die Feuerwehr hatte am Sonntag die Becken leergepumpt, und zeitweise waren 40 Helfer im Bad. Das war beeindruckend.“ (SZ/dab)

Mehr zum Thema Bischofswerda