merken
Bischofswerda

Schule Goldbach: So weit sind die Arbeiten

Der Rohbau des neuen Gebäudes steht, die Fenster sind eingesetzt. Jetzt gibt es einen Termin dafür, wann das Haus bezogen werden soll.

In der neuen Grundschule in Goldbach wurden mittlerweile schon die Fenster eingesetzt sowie Leitungen verlegt.
In der neuen Grundschule in Goldbach wurden mittlerweile schon die Fenster eingesetzt sowie Leitungen verlegt. © SZ/Richard Walde

Bischofswerda. Vor knapp einem Jahr wurde die alte Schule in Goldbach abgerissen, schon in wenigen Monaten soll das neue Gebäude bezugsfertig sein. Seit Dezember 2020 steht der Rohbau, auch die Fenster wurden schon eingesetzt, die Innenräume sind fertig verputzt, berichtet die Stadtverwaltung Bischofswerda. Ebenfalls wurden im neuen Schulgebäude, das Ende 2021 fertiggestellt sein soll, die Leitungen für Strom, Heizung und Wasser verlegt.

Rund vier Millionen Euro wurden für die gesamten Bauarbeiten veranschlagt. Der Betrag werde laut Stadtverwaltung eingehalten. Am Ende soll ein modernes und zukunftsfähiges Gebäude in Goldbach stehen. „Die Stadt Bischofswerda bekennt sich damit zum Schulstandort Goldbach“, sagte Oberbürgermeister Holm Große (parteilos) bereits Ende 2019 gegenüber Sächsische.de.

njumii – Das Bildungszentrum des Handwerks
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Wenn die Schüler im neuen Jahr wieder aus dem Ausweichquartier in Bischofswerda Süd nach Goldbach zurückkehren können, erwartet sie ein dreistöckiges Gebäude. Während das Erdgeschoss ausschließlich durch den Hort genutzt werden soll, findet der Unterricht in den beiden oberen Etagen statt. (SZ/rw)

Was ist heute im Landkreis Bautzen wichtig? Das erfahren sie täglich mit unserem kostenlosen Newsletter. Jetzt anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bischofswerda