merken
Bischofswerda

Neukirch: Böllerei hat juristisches Nachspiel

Ein Mann soll mit einem Böller einen Verteilerkasten zerstört haben. Nun wird ihm der Prozess gemacht.

Ein Neukircher muss sich am Dienstag wegen einer Böllerei in Bautzen vor Gericht verantworten.
Ein Neukircher muss sich am Dienstag wegen einer Böllerei in Bautzen vor Gericht verantworten. © Symbolfoto: Lausitznews/Jens Kaczmarek

Bautzen/Neukirch. Ein 27-Jähriger aus Neukirch muss sich am Dienstagvormittag vor dem Schöffengericht des Bautzener Amtsgerichts verantworten. Ab neun Uhr muss sich der Angeklagte den Fragen des Richters stellen. Dem Mann wird vorgeworfen, vorsätzlich eine Sprengstoffexplosion herbeigeführt zu haben.

Bei der Tat könnte es sich um eine ausgeartete Silvester-Böllerei handeln: Am 1. Januar 2018 um 0.30 Uhr soll der Mann mit einem Böller einen Verteilerkasten der Enso Netz GmbH zerstört haben. Die Tat soll sich, so teilt das Gericht mit, auf dem Otto-Buchwitz-Ring in Neukirch/Lausitz ereignet haben. Um was für einen Böller es sich handelte, ist unbekannt.

Reppe & Partner Immobilien
Reppe & Partner Immobilien
Reppe & Partner Immobilien

Bietet Ihnen das komplette Rundum-sorglos-Paket für Ihr Immobilieneigentum.

An dem Verteilerkasten soll aber ein Sachschaden von etwa 2.500 Euro entstanden sein. Auf das vorsätzliche Herbeiführen von Sprengstoffexplosionen droht laut dem Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe. (SZ/the)

Mit dem kostenlosen Newsletter „Bautzen kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Für den kostenlosen Newsletter „Kamenz kompakt“ können Sie sich hier anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bischofswerda