merken
Bischofswerda

Galerie und Bibo bleiben im Bischofssitz

Bischofswerda wollte beide Einrichtungen anderswo unterbringen. Weil das nicht geklappt hat, musste ein neuer Mietvertrag geschlossen werden; mit höheren Kosten.

Die Carl-Lohse-Galerie in Bischofswerda ist aufgrund der aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen derzeit geschlossen. Wenn sie wieder öffnet, ist sie in den gewohnten Räumen an der Dresdener Straße 1 zu finden. Ein geplanter Umzug erfolgt nicht.
Die Carl-Lohse-Galerie in Bischofswerda ist aufgrund der aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen derzeit geschlossen. Wenn sie wieder öffnet, ist sie in den gewohnten Räumen an der Dresdener Straße 1 zu finden. Ein geplanter Umzug erfolgt nicht. © Archivfoto: SZ/Uwe Soeder

Bischofswerda. Der Stadtrat Bischofswerda hat jetzt einen neuen Mietvertrag für die Räume im Bischofssitz beschlossen. Hier sind die Carl-Lohse-Galerie und die Stadtbibliothek untergebracht.

Der neue Vertrag für die Räume in der Dresdener Straße 1 gilt ab 1. Januar 2021 und beinhaltet eine Fläche von rund 885 Quadratmetern zu einem monatlichen Preis von 6.040 Euro. Der Vertrag ist unbefristet und läuft mindestens vier Jahre. Dafür stimmten zwölf Räte bei drei Enthaltungen und sieben Gegenstimmen.

Im Bischofssitz in der Dresdener Straße 1 hat die Stadt Bischofswerda sowohl die Carl-Lohse-Galerie als auch die Stadtbibliothek untergebracht - und das bleibt auch erstmal so.
Im Bischofssitz in der Dresdener Straße 1 hat die Stadt Bischofswerda sowohl die Carl-Lohse-Galerie als auch die Stadtbibliothek untergebracht - und das bleibt auch erstmal so. © Archivfoto: SZ/Uwe Soeder

Die Stadt hatte den bestehenden Mietvertrag über das gesamte Objekt im Dezember 2015 mit Wirkung zum 31. Dezember 2020 gekündigt, um die Galerie und die Bibliothek in anderen kommunalen Gebäuden unterzubringen.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Das sei nicht gelungen, weshalb es eines neuen Vertrages bedurfte. Im Vergleich zum bisherigen Vertrag müsse die Stadt nun 440 Euro monatlich mehr zahlen. Die Eigentümer des Bischofssitzes hätten in Abstimmung mit der Stadtverwaltung etwa die Galerie saniert und einen Personenaufzug eingebaut. (SZ/dab)

Mit dem kostenlosen Newsletter „Bautzen kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bischofswerda