merken
PLUS Bischofswerda

Demitz-Thumitz: Glowienka neuer Bürgermeister

Mit 82 Stimmen Vorsprung hat sich am Sonntag der CDU-Kandidat durchgesetzt. Der 37-Jährige will Politik für alle machen.

Mit 82 Stimmen Vorsprung hat Jens Glowienka am Sonntag die Bürgermeisterwahl von Demitz-Thumitz gewonnen.
Mit 82 Stimmen Vorsprung hat Jens Glowienka am Sonntag die Bürgermeisterwahl von Demitz-Thumitz gewonnen. © SZ/Uwe Soeder

Demitz-Thumitz. 18.32 Uhr stand am Sonntagabend fest: Jens Glowienka heißt der neue Bürgermeister von Demitz Thumitz. 659 der Wähler (53,3 Prozent) hatten dem  CDU-Bewerber ihre Stimme gegeben, Benjamin Lange, der für die Wählervereinigung Demitz-Pohla-Rothnaußlitz (DePoRo) antrat, wollten 577 Stimmberechtigte (46,7 Prozent)  als Bürgermeister. Die Wahlbeteiligung lag bei 57, 9 Prozent.

Die Neuwahl war notwendig, weil beim ersten Wahlgang am 11. Oktober keiner der Bewerber die notwendige absolute Mehrheit erreicht hatte. Damals waren drei Bewerber im Rennen. 

Anzeige
Laden Sie Ihre Akkus auf
Laden Sie Ihre Akkus auf

...und lassen Sie sich elektrisieren.

Benjamin Lange lag damals  532 Stimmen (40,2 Prozent) klar vorn. Es folgten Jens Glowienka (CDU), für den 408 Wähler stimmten (30,8 Prozent), sowie Einzelbewerber Patrik Eisold mit 385 Stimmen (29,1 Prozent.).  Die Wahlbeteiligung war mit 62,2 Prozent höher als bei der Neuwahl. Nach der Wahl hatte Patrik Eisold verzichtet, erneut anzutreten.  Gleichzeitig empfahl er seinen Wählern, ihre Stimmen Jens Glowienka zu geben, mit dem er viele inhaltliche Gemeinsamkeiten sehe.

In einem kurzen Statement dankt der Wahlsieger seinen Wählern. Der 37-jährige Diplom-Kaufmann sieht das Granitdorf Demit-Thumitz samt seiner Ortsteile vor deutlichen Herausforderungen. Ein Problem sei die angespannte Haushaltslage. Die lasse keinen Platz für Träumereien. Dennoch muss etwas getan werden, er nennt dabei die Stichworte Straßen, Feuerlöschteiche und Fußwege. Gleichzeitig bewertet er die Arbeit seiner Vorgängerin als positiv, die es fortzusetzen gilt. Auf dem Punkt gebracht, wolle er "mit jedem reden, alle Seiten hören und im Dialog das Beste erreichen.

Die Wahl war notwendig geworden, weil Amtsinhaberin  Bürgermeisterin Gisela Pallas (DePoRo) nach zwölf Jahren in den Ruhestand geht. (SZ/gsp)

Mit dem kostenlosen Newsletter „Bautzen kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bischofswerda