SZ + Bischofswerda
Merken

Großharthau: Beim Herbstzauber gilt die 3G-Regel

130 Aussteller präsentieren sich am Wochenende im Großharthauer Schlosspark. Was beim Besuch der Lifestyle-Messe zu beachten ist.

Von Timotheus Eimert
 3 Min.
Teilen
Folgen
Illumination, die schon ein bisschen Vorfreude auf die Adventszeit weckt, gehört zur Messe Lebensart „Herbstzauber“ in Großharthau dazu. Am Wochenende empfängt sie wieder Besucher.
Illumination, die schon ein bisschen Vorfreude auf die Adventszeit weckt, gehört zur Messe Lebensart „Herbstzauber“ in Großharthau dazu. Am Wochenende empfängt sie wieder Besucher. © Archivfoto: Steffen Unger

Großharthau. Derzeit verwandelt sich der Großharthauer Schlosspark in eine lange Einkaufsmeile. Am kommenden Wochenende findet dort zum achten Mal die Lifestyle-Messe Lebensart „Herbstzauber“ statt. Doch wegen Corona wird in diesem Jahr erneut einiges anders sein. Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten:

Gilt bei der Lebensart-Messe die 3G-Regel?

Ja, die Besucher müssen nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind. Dies werde auch konsequent umgesetzt, teilt der Veranstalter, das Lübecker Unternehmen „Das AgenturHaus“, mit. Wer nicht geimpft ist oder sich nicht testen lassen will beziehungsweise nicht genesen ist, „kann dann leider nicht dabei sein“, heißt es auf der Facebook-Seite des Veranstalters. Man berücksichtige die angeordneten Bedingungen. Nur so könne die Veranstaltung stattfinden.

Aufgrund dieser Regel sei man in den letzten Wochen angegangen worden, heißt es in dem Statement weiter. „Wir sind die endlosen Kommentare und Beleidigungen leid, die mit der Regelung einhergehen, und werden hierzu auf kein Gespräch mehr eingehen“, teilt das Lübecker Unternehmen mit.

Was ist wegen Corona sonst noch anders?

Der Zugang zum Schlosspark ist ausschließlich über den Eingang in der Straße am Volkspark möglich. „Für Veranstaltungen dieser Größenordnung gibt es verschiedene Auflagen“, erklärt Pressesprecherin Sabine Hill. Dazu gehöre auch die Regelung des Besucherstromes.

Am Eingang werden außerdem die Kontaktdaten aufgenommen. „Das erfolgt über die Corona-Warn-App, die Luca-App oder mit einem Registrierbogen“, sagt Sabine Hill. Dafür sollten die Besucher etwas mehr Zeit einplanen. Wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, muss zudem eine Maske getragen werden.

Welche Aussteller sind beim Herbstzauber dabei?

Mehr als 130 Anbieter werden ihre Waren und ihr Handwerk aus- und vorstellen. „Unsere Aussteller sind voller Vorfreude, das treue Publikum in Großharthau begrüßen zu dürfen. Wir sind überzeugt, auch in diesem Herbst eine großartige Veranstaltung für Besucher und Aussteller auf die Beine zu stellen“, sagt Projektleiter Christian Schlender.

Sabine Hill freut sich besonders auf Aussteller wie Norbert Ording. Der Kunsthandwerker aus Cloppenburg zaubert mittels Plasmaschneiden die filigransten Motive ins Blech. „Er hat eine Gabe dafür, eine ganz besondere Schrift. Ich mag solche individuell gestalteten Sachen“, schwärmt Hill.

Aber auch das Rahmenprogramm sei sehr sehenswert, zum Beispiel die Jonglage von Beatrice Baumann aus Berlin. Die Künstlerin lässt Acrylkugeln über Hände, Arme und Schultern schweben, die dann über den Rücken zum Bein wandern und dort wieder sichtbar werden. Der Gaukler Tamino wird das Publikum mit Laute, Flöte und Gesang sowie artistischen Einlagen unterhalten. Er kommt aus Mönchengladbach und war vor zwei Jahren das erste Mal dabei.

Wo gibt's Tickets und was kostet der Eintritt?

Der Herbstzauber ist vom 22. bis 24. Oktober täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt für Erwachsene beträgt neun Euro, das Parken auf den ausgewiesenen Plätzen ist bereits inklusive. Kinder bis einschließlich 15 Jahre erhalten in Begleitung Erwachsener freien Eintritt.

Der Veranstalter empfiehlt, die Tickets vorab online zu kaufen. Mit den Online-Tickets ist die Kontaktregistrierung bereits im Vorfeld erledigt, und die Besucher können direkt zur Einlasskontrolle gehen. Es können aber auch an der Tageskasse Tickets gekauft werden.