merken
Bischofswerda

Neukirch begrüßt die Neugeborenen

Zum Begrüßungsgeld gibt's ein Kissen, Babysöckchen und erstmals Müllmarken für die Eltern. Aus gutem Grund.

So wie hier im vergangenen Jahr pflanzte Bürgermeister Jens Zeiler mit den Eltern einen Apfelbaum. Ein Schild aus Edelstahl, gefertigt in der Firma Trumpf, erinnert an jeden Geburtsjahrgang.
So wie hier im vergangenen Jahr pflanzte Bürgermeister Jens Zeiler mit den Eltern einen Apfelbaum. Ein Schild aus Edelstahl, gefertigt in der Firma Trumpf, erinnert an jeden Geburtsjahrgang. © Archivfoto: Steffen Unger

Neukirch. 36 Neukircher Familien, die sich  im Zeitraum vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni dieses Jahres über Nachwuchs freuen konnten, waren jetzt Gäste der Gemeinde. Beim Neugeborenen-Empfang wurden die Neuankömmlinge von Bürgermeister Jens Zeiler (CDU) begrüßt.

Für jedes Kind gab es ein Präsent: 70 Euro Startgeld aufs Konto der Eltern, ein kleines Kissen aus der Neukircher Textilmanufaktur Die Lande sowie ein Paar Babysöckchen. Diese strickte Gisela Hennig-Nicht ehrenamtlich. 

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Ein Apfelbaum für jeden Geburtsjahrgang

Erstmals kann zudem jede Familie sechs Müllmarken bekommen. Da Windeln die Entsorgungskosten in die Höhe treiben, will die Gemeinde auch auf diese Weise Familien unterstützen. Die vom Gemeinderat im Mai beschlossene Geste ist bislang einzigartig in Sachsen. 

Die Neugeborenen-Empfänge in Neukirch haben eine lange Tradition. Seit einigen Jahren wird auf der Wiese neben dem Rittergut für jeden Geburtsjahrgang ein Apfelbaum gepflanzt.  Seit diesem Dienstag steht dort ein Baum mehr. (SZ)  

Mit dem kostenlosen Newsletter „Bautzen kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bischofswerda