merken
PLUS Bischofswerda

So hat sich Bischofswerda verändert

Ein Schiebocker Hobbyfotograf zeigt die Entwicklung der Stadt von 1990 bis 2020. Mit seiner Chronik will er ein positives Zeichen setzen.

Gerald Svarovsky steht in der Brauhausgasse in Bischofswerda. Nicht nur hier hat sich in den vergangenen 30 Jahren viel verändert.
Gerald Svarovsky steht in der Brauhausgasse in Bischofswerda. Nicht nur hier hat sich in den vergangenen 30 Jahren viel verändert. © SZ/Uwe Soeder

Bischofswerda. Die Brauhausgasse ist für Gerald Svarovsky eines der besten Beispiele. Seit der Wende vor 30 Jahren hat sich in seiner Heimatstadt Bischofswerda viel verändert, etwa in dieser Gasse, wo die Fassaden damals grau waren und nun seit Jahren in verschiedenen Farben strahlen.

Dass sich viel verändern werde, spürte Gerald Svarovsky Mitte 1990. Deshalb hatte er begonnen, markante und bekannte aber auch unscheinbare und wenig prominente Orte der Stadt und seiner Ortsteile zu fotografieren. Bis Mitte der 90er Jahre hatte der Hobbyfotograf und damalige Dezernent für Finanzen und Wirtschaftsförderung der Stadt Bischofswerda rund 2.000 Bilder in seinem Archiv. Aber was macht man damit?

Ab 2005 hat der Schiebocker damit begonnen, die Orte aus diesem Archiv erneut zu fotografieren. „Ich wollte die Bilder nochmal machen, um zu zeigen, was sich alles verändert hat“, erzählt Gerald Svarovsky an diesem Montagmorgen bei einem kleinen Rundgang durch die Innenstadt. „Es hat mich immer wieder geärgert, dass so viel gemeckert wurde und andere Städte so viel mehr hätten als wir. Aber keiner schaute darauf, was wir alles haben, was hier alles geworden ist.“

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Entwicklung von 1990 bis 2020 in zwei Bänden

Dass es Interesse dafür gab, merkte er 2012, als er begonnen hatte, Veranstaltungen zu dem Thema zu machen. Im vergangenen Frühjahr gab es coronabedingt für den Privatdozenten für Kommunalrecht und -wirtschaft die nötige Freizeit, um mit der Arbeit an seiner zweibändigen Chronik zu beginnen, mit der er diese Veränderungen zeigen wollte: „Die Entwicklung der Stadt Bischofswerda von 1990 bis 2020“.

Im eher textlastigen Band eins gehe es um „das Baugeschehen, die Vereinsarbeit, die Handels- und Wirtschaftsentwicklung sowie kulturelle und sportliche Ereignisse.“ Band zwei zeige anhand von 130 Orten die Veränderung „des städtischen Erscheinungsbildes“. Gerald Svarovsky stellt dafür Bilder aus den 90er Jahren aktuellen Aufnahmen gegenüber. „Alle ausgewählten Orte habe ich nochmal fotografiert, um deren jetziges Erscheinungsbild zu zeigen.“

Veränderungen des Freibades oder der Fronfeste

Beide Bände sollen nicht werten, sondern die Entwicklung der Stadt zeigen. Enthalten sind öffentliche aber auch private Orte. Zu manchen hätten die Einwohner gar keinen Zugang. „Die Auswahl zeigt Orte mit den gravierendsten Veränderungen. Es geht auch um eine Ausgewogenheit zwischen der Stadt und den Ortsteilen, um sichtbare Entwicklungen“, sagt Gerald Svarovsky.

Wer sich die Chroniken kaufe, könne etwa die Verwandlung des Freibades, der Fronfeste oder auch des Buchenweges in Großdrebnitz betrachten. „Dort ist aus einer Wiese ein Wohngebiet geworden“, verrät der Autor.

Es seien nicht nur positive Dinge enthalten. Denn neben der Sanierung von diversen Gebäuden gebe es auch Leerstand und die Veränderung des Handels in der Innenstadt. „Klar hätte auch vieles besser laufen können“, sagt Gerald Svarovsky. „Aber ich kann in Bischofswerda das ganze Jahr lang immer noch jeden Tag etwas erleben. Ich muss es nur wollen.“ Der Schiebocker nennt Lesungen, Stadtführungen, die Waldbühne, das Freibad oder Punktspiele der lokalen Sportvereine als mögliche Angebote.

Mitte Dezember sollen die beiden Bände gedruckt sein. Je 40 Vorbestellungen seien bei Gerald Svarovsky bislang eingegangen. Er nehme sie via E-Mail an [email protected] entgegen. Am 15. Dezember wird er je einen Band an Oberbürgermeister Holm Große (parteilos) übergeben.

Mit dem kostenlosen Newsletter „Bautzen kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bischofswerda