merken
PLUS Bischofswerda

Neukirch wählt neuen Jugendbeirat

Zum dritten Mal können sich Zwölf- bis 21-Jährige für das Gremium aufstellen lassen - das in den vergangenen Jahren einiges für junge Leute erreicht hat.

Jasmin König und Janko Scheudeck haben sich in den vergangenen vier Jahren im Neukircher Jugendbeirat engagiert.
Jasmin König und Janko Scheudeck haben sich in den vergangenen vier Jahren im Neukircher Jugendbeirat engagiert. © SZ/Uwe Soeder

Neukirch/Lausitz. Eine von wenigen Gemeinden im Landkreis Bautzen, in denen sich Jugendliche organisiert ins politische Geschehen einbringen, ist Neukirch. Denn dort gibt es seit vier Jahren den durch die Valtenbergwichtel organisierten Jugendbeirat. "Wir sind eine gewählte Gruppe von Leuten, die dafür da ist, den Gemeinderäten in den Fragen zur Seite zu stehen, die vielleicht ein wenig außerhalb ihres Horizontes liegen. Einfach, weil sie ein bisschen älter sind und es bei uns um die Wünsche und Vorstellungen der Jugend geht", fasst Janko Scheudeck die Aufgaben des Jugendbeirates zusammen.

Er selbst ist von Anfang an Teil des Beirats, der alle zwei Jahre neu gewählt wird - das nächste Mal Mitte September. Alle, die zwischen zwölf und 21 Jahren alt sind und die Postleitzahl 01904 (gilt für Neukirch und Steinigtwolmsdorf) haben, können sich noch bis Ende Juli dafür aufstellen lassen oder zwei Monate später ihre Stimme abgeben. "Wir können etwas zum Positiven verändert, denn wir werden in der Gemeinde respektiert", betont Jasmin König, die sich schon vor dem offiziellen Start des Jugendbeirats aktiv ins Gemeindegeschehen eingebracht hat.

Anzeige
Grundstücksauktionen mit Immobilien aus Ostsachsen
Grundstücksauktionen mit Immobilien aus Ostsachsen

Die Sächsische Grundstücksauktionen AG veranstaltet ihre Herbst-Auktionen am 27. und 31. August in Leipzig und Dresden.

Skaterbahn ist abends länger geöffnet

Während es im letzten Jahr aufgrund der Corona-Pandemie sehr schwierig gewesen sei, etwas zu machen, blicken die beiden gerne auf zwei Projekte zurück, auf die sie sehr stolz sind. "Richtig gut war die Bürgerbefragung Ende 2019. Da durften wir im Auftrag des Gemeinderates einen extra Teil für die Jugendlichen machen, was eine super Sache war", betont Scheudeck. Heraus kamen viele positive Antworten, die bei der Arbeit des Beirats auch weitergeholfen hätten.

Auch bei der anderen Sache wurden die Jugendlichen in die örtliche Politik eingebunden. "Es sollte eine neue Gemeindeordnung geben, und da waren wir mit eingeladen, um unser Statement abgeben. Ursprünglich hieß es, dass die Skaterbahn ab 20 Uhr nicht mehr betreten werden darf. Da konnten wir entgegenwirken und es auf 22 Uhr verschieben können", betont König stolz. Man sehe also, dass man eine gewisse Macht hätte, um etwas zu verändern.

Janko Scheudeck und Jasmin König lassen sich für die kommende Wahl des Jugendbeirates nicht erneut aufstellen, denn er geht zum Studium nach Cottbus und sie wohnt jetzt in Bischofswerda. Doch beide wollen den künftig gewählten Vertretern einen guten Start bieten. "Wenn man Bock drauf hat, sich zu engagieren, kann ich nur empfehlen, hier mitzumachen", sagt Scheudeck.

In Wilthen ist ein ähnliches Projekt geplant

Froh, dass es den Jugendbeirat gibt, ist auch Candy Winter vom Verein Valtenbergwichtel. "Der größte Erfolg nach rund vier Jahren ist meiner Meinung nach, dass es den Jugendbeirat noch immer so engagiert gibt", sagt sie. Winter selbst steht den Jugendlichen gemeinsam mit einem Kollegen bei Bedarf bei der Organisation zur Seite - und auch überall dort, wo eine kleine Hilfe gebraucht wird.

"Es sind junge Menschen, und da ist es logisch, dass es ein bisschen Unterstützung braucht. Aber größtenteils machen sie alles selber", betont sie und erklärt, wie professionell die alle zwei Wochen stattfindenden Sitzung ablaufen. Denn es gebe - wie beim richtigen Gemeinderat - eine Tagesordnung sowie einen Protokollführer.

"Ich hoffe, dass der Jugendbeirat in Zukunft genauso erfolgreich ist, wie bisher", sagt sie. Die Zuversicht dafür sei groß. "Es gibt so viele junge Menschen, die auch nach der Schule hier bleiben und etwas verändern wollen. Deren Ziel ist es nicht, dass hier irgendwann nur noch Menschen leben, die älter als 60 Jahre sind", sagt Winter. Aus diesem Grund sei in Wilthen aktuell ein ähnliches Projekt in Planung, dass möglicherweise bald nach dem Neukircher Vorbild ins Leben gerufen wird.

Alle Informationen zum Jugendbeirat und zur anstehenden Wahl gibt es auf der offiziellen Internetseite.

Mehr zum Thema Bischofswerda