merken
PLUS Bischofswerda

Ein Schaufenster für Neukircher Vereine

Direkt an der Hauptstraße in Neukirch können sich ortsansässige Vereine jetzt präsentieren. Als Erstes sind die Fußballer dran. Und es gibt schon viele weitere Ideen.

So präsentiert sich der TSV 90 derzeit in Neukirch: Mario Pültz und Susanna Jähne vom Verein haben ein großes Schaufenster an der Hauptstraße gestaltet. Weitere Vereine sollen folgen.
So präsentiert sich der TSV 90 derzeit in Neukirch: Mario Pültz und Susanna Jähne vom Verein haben ein großes Schaufenster an der Hauptstraße gestaltet. Weitere Vereine sollen folgen. © SZ/Uwe Soeder

Neukirch/Lausitz. Wer entlang der Hauptstraße in Neukirch unterwegs ist, dem fällt gegenüber der Gemeindeverwaltung etwas ins Auge - ein aufwendig dekoriertes Schaufenster des Fußballvereins TSV 90 Neukirch. "Es war eine Idee vom Naturschutzzentrum, dass man dieses Schaufenster eventuell nutzen kann, weil es sowieso leer ist", erzählt Susanna Jähne, Geschäftsführerin des Vereins, im Gespräch mit Sächsische.de.

"Es ist uns wirklich ein Anliegen zu zeigen, dass wir so viele Vereine in Neukirch haben", erklärt Katrin Poike vom Naturschutzzentrum. In Gesprächen mit dem Hausbesitzer und der Gemeindeverwaltung habe man schließlich dafür gesorgt, dass das Schaufenster in der nächsten Zeit kostenfrei genutzt werden kann.

UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand

Was ist eigentlich das Unbezahlbarland? Warum ist der Landkreis Görlitz Unbezahlbarland? Hier finden Sie alle Infos.

Als Erstes ist nun - passend zur Fußball-Europameisterschaft - der Fußballverein an der Reihe. "Es war schwer für uns, weil wir überhaupt nicht wussten, wie man sowas am besten anstellt", berichtet Susanna Jähne. Doch schließlich sei es sehr gut gelungen. "Die Fußballer haben die Latte für alle Nachfolgenden sehr hoch gelegt", schätzt Katrin Poike ein.

Der älteste Pokal stammt von 1926

"Wir wollten kein reines Werbefenster für uns machen", betont Jähne. Dennoch habe man sich dazu entschieden, auch die aktuelle Fanbekleidung auszustellen, die man käuflich erwerben kann. Daneben gibt es jede Menge Informationen für Fußballfans. "Der älteste Pokal ist getöpfert und stammt aus dem Jahr 1926. Damit geht der symbolische Zeitstrahl los, und er endet 2021", fügt Mario Pültz, stellvertretender Präsident des TSV, an.

"Wir haben uns am Sportplatz getroffen und alles zusammengesammelt, damit wir von jeder einzelnen Mannschaft etwas präsentieren können", sagt er. Besonders stolz sind Jähne und Pültz auf die beiden großen Banner - einmal der Fußballrasen als Unterlage und daneben die Fotocollage für den Hintergrund.

"Dabei haben wir sehr große Unterstützung von der Firma Texsib aus Beiersdorf erhalten", betont Pültz. Das auf Großdrucke spezialisierte Unternehmen werde auch noch einen LED-Kasten beisteuern, in dem man möglicherweise die aktuellen Ergebnisse der Europameisterschaft präsentieren werde.

Das soll als nächstes im Schaufenster gezeigt werden

Noch bis zum Ende der EM wird sich der Fußballverein um das Schaufenster kümmern, danach folgt das Naturschutzzentrum selbst. "Mitte August kommt dann etwas zum Thema Schuleingang. Dann wird das Museum alte Schulsachen stellen, und die Grundschule unterstützt uns mit neuen Materialien. Anschließend kommt der Mehrgenerationenhof, der für den Herbstmarkt werben wird", gibt Poike einen Ausblick auf die nächsten Monate.

Des Weiteren seien die Feuerwehr und etwas zum Thema Weihnachtsmarkt im Gespräch. Dennoch sei auch für alle anderen Vereine Platz, die jetzt erst auf diese Möglichkeit aufmerksam werden. Denn das Schaufenster soll es in dieser Form noch eine ganze Weile geben. "Ziel ist schon, wenn im kommenden Jahr die große 800-Jahr-Feier von Neukirch ansteht, das hier weiter zu nutzen", sagt Poike. Denn es gebe in Neukirch so viele Vereine, die etwas beitragen und die Aufmerksamkeit nutzen könnten.

Und die Ideen gehen sogar noch weiter. "Wir hatten uns auch schon mit den Gemeindemitarbeitern unterhalten, dass man zu einem späteren Zeitpunkt auch drinnen im Haus etwas anbieten könnte – beispielsweise zu Ostern könnte jemand Eier in einer sorbischen Technik bemalen."

Mehr zum Thema Bischofswerda