SZ + Bischofswerda
Merken

Ärger um Hochwasserschutz in Neukirch

Im Sommer 2021 richtete ein Unwetter in Neukirch große Schäden an. Jetzt kommt die versprochene Hilfe vom Freistaat. Doch die Gemeinde hatte mehr erwartet.

Von Bettina Spiekert
 4 Min.
Teilen
Folgen
An der Wilthener Straße in Neukirch sollen demnächst Hochwasserschäden beseitigt werden. Doch Bürgermeister Jens Zeiler (CDU) hätte gerne mehr vorbeugenden Hochwasserschutz.
An der Wilthener Straße in Neukirch sollen demnächst Hochwasserschäden beseitigt werden. Doch Bürgermeister Jens Zeiler (CDU) hätte gerne mehr vorbeugenden Hochwasserschutz. © SZ/Uwe Soeder

Neukirch/Lausitz. Am Freitag vor drei Wochen war es mal wieder soweit: Heftige Regengüsse gingen über der Oberlausitz nieder, und auch in Neukirch richtete der Starkregen Schäden an. Keller, Wohnhäuser und Garagen liefen binnen weniger Minuten voll, und die Wassermassen, häufig vermischt mit Schlamm, bahnten sich ihren Weg durch die Straßen des Ortes.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!