merken
PLUS Bischofswerda

Darum staut es sich jetzt in Neukirch an mehreren Stellen

Auf der B 98 brauchen Autofahrer derzeit viel Geduld. Wann die Engstellen wieder verschwinden.

Die B 98 ist in dieser Woche eine echte Baustellen-Straße. Doch immer wird hier für etwas gebaut, von dem die Anwohner lange profitieren können.
Die B 98 ist in dieser Woche eine echte Baustellen-Straße. Doch immer wird hier für etwas gebaut, von dem die Anwohner lange profitieren können. © SZ/Uwe Soeder

Neukirch/Lausitz. Wer die Bundesstraße 98 zwischen Bischofswerda und dem Oberland aktuell meiden kann, kann sich glücklich schätzen. Denn auf dem Weg nach Steinigtwolmsdorf steht man derzeit mit seinem Auto gefühlt länger an roten Ampeln, als man über den Asphalt rollt. Nach ruhigen ersten Minuten und einer problemlosen Fahrt aus Schiebock und durch Putzkau geht das Abenteuer in Neukirch los. Dort warten allein vier Ampeln auf die Verkehrsteilnehmer. Und das kann dauern.

Die erste Zwangspause gibt es kurz nach der alten Eisengießerei auf Höhe der Dresdener Straße 14. Hier ist der Breitbandausbau noch bis zum 16. Juli in vollem Gange. Nur 400 Meter weiter wartet ein ähnliches Unterfangen. Zwischen der Hauptstraße 102 und der Hausnummer 120 läuft das Verlegen der Glasfaserkabel noch bis zum 23. Juli.

Anzeige
Auf der Suche nach etwas Besonderem?
Auf der Suche nach etwas Besonderem?

In der Region Löbau/Zittau gibt es mehrere Möglichkeiten ein neues passendes Zuhause zu finden.

Ampel in Steinigtwolmsdorf noch bis Oktober

Ebenso lange wird die dritte Neukircher Baustellenampel zwischen Hauptstraße 37a und 57 dafür sorgen, dass der Verkehr immer nur wechselseitig auf der einen verbleibenden Fahrspur rollen kann. Abschließend wartet kurz nach dem Bahnübergang die vierte und letzte Breitband-Baustelle auf die Autofahrer. Sie soll bereits am 13. Juli beendet sein.

Weiterführende Artikel

Umleitungschaos am Kirschauer Berg

Umleitungschaos am Kirschauer Berg

Zwei Ausweichstrecken führen derzeit durch Kirschau. Der Verkehr hat deutlich zugenommen. Die Anwohner sind genervt - nicht nur, weil es schon zwei Unfälle gab.

So läuft's beim Bau der B 98 in Wehrsdorf

So läuft's beim Bau der B 98 in Wehrsdorf

Die Asphaltdecke der B 98 wird planmäßig erneuert. Autofahrer müssen monatelang einen Umweg fahren. Und Anwohner anderer Straßen haben ein Problem.

Hat man das Neukircher Stop-and-Go erfolgreich überstanden, wartet im Steinigtwolmsdorfer Ortsteil Ringenhain eine weitere Lichtsignalanlage, bei der man nur hoffen kann, dass sie schnell auf Grün umschaltet. Denn hier müssen sich Autofahrer noch eine ganze Weile anstellen. In Höhe der Dresdener Straße 50 wird eine Stützmauer instandgesetzt. Das soll noch bis Ende Oktober dauern.

Mehr zum Thema Bischofswerda